NRWision
11.03.2020 - 56 Min.

Beats & Nuggets: Rock and Roll Circus der Rolling Stones und mehr

Musiksendung von Volker Maria Hügel - produziert beim medienforum münster e.V.

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/beats-nuggets-rock-and-roll-circus-der-rolling-stones-und-mehr-200311/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

1968 produzierten die "Rolling Stones" das Album "Rock and Roll Circus" im Rahmen einer Fernsehaufnahme. Moderator Volker Maria Hügel findet es bemerkenswert, dass das Album dennoch erst 1996 erschien. Bei der Veranstaltung traten auch andere Beat-Künstler auf, wie beispielsweise Eric Clapton und John Lennon. Nur für diese Veranstaltung gründete sich auch eine neue Band: "The Dirty Mac". In "Beats & Nuggets" stellt Volker Maria Hügel auch weitere Beat-Bands vor. Dazu gehören "Vance Arnold and the Avengers". Unter diesem Künstlernamen trat Joe Cocker mit seiner Band auf.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Ingo Gänsfuß
am 9. April 2020 um 15:57 Uhr

Titelliste:

01. Atomic Rooster - Breakthrough (06:16)
02. Vance Arnold and the Avengers - Sixteen Tons (02:54)
03. Vance Arnold and the Avengers - Money (02:41)
04. Vance Arnold and the Avengers - Ride On Josephine (02:53)
05. Mick Jagger & John Lennon - Introduction Of The Dirty Mac (01:05)
06. The Thirty Mac - Yer Blues (04:26)
07. The Rolling Stones - Jumping Jack Flash (03:33)
08. The Rolling Stones - You Can’t Always Get What You Want (04:24)
09. The Rolling Stones - Sympathy For The Devil (08:48)
10. 10cc - Feel The Benefit (11:31)

Liebe Ostergrüße von VMH und dem Nederbeat-Mann Ingo Gänsfuß