NRWision
21.11.2017 - 57 Min.

antenne antifa: Kampagne "Keine Stimme der AfD", Verfassungsschutz beobachtet VVN/BDA

Magazin der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschist*innen - produziert beim medienforum münster e.V.

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/antenne-antifa-kampagne-keine-stimme-der-afd-verfassungsschutz-beobachtet-vvnbda-171121/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Aktivisten der Kampagne "Keine Stimme der AfD" stellen im Interview ihren Auftritt in der Ludgeristraße, der Fußgängerzone in Münster, vor. Dort machen sie mithilfe eines Infostandes und der Kunstperformance "Tatort Rassismus" auf die Zusammenhänge zwischen verbalem Rassismus und Brandanschlägen aufmerksam. Denn auch in Münster hat es bereits gezielte Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte gegeben, wie zum Beispiel 2016 auf das Hiltruper Flüchtlingsheim. Außerdem erzählen die Aktivisten von Konfrontationen mit AfD-Anhängern während des Auftritts. Die Moderatoren Carsten Peters und Detlef Lorber thematisieren die Beobachtung der VVN/BDA ("Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten") durch den Verfassungsschutz. Dazu sprechen sie über die Klage der Linksaktivistin Silvia Gingold gegen den Verfassungsschutz. Die pensionierte Lehrerin wehrt sich gegen die Beobachtung durch den Nachrichtendienst.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.