NRWision
04.02.2016 - 3 Min.

Am Anfang war der Wolf

Kurzfilm von Frank Schürmann aus Haltern am See

  • Kurzfilm
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/am-anfang-war-der-wolf-160204/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Groß und stark streift der Wolf durch die finsteren Wälder. Flauschig und gestylt sitzt der domestizierte Hund längst neben uns auf der Couch. Diese beiden Kontraste zeigt Filmemacher Frank Schürmann aus Haltern am See in seinem Kurzfilm. Er thematisiert hier den teilweise befremdlichen Umgang mit Hunden. Die Bilder dazu hat er auf der Messe "Hund & Pferd" in den Dortmunder Westfalenhallen gedreht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

I. H.
am 11. Februar 2016 um 15:05 Uhr

Amüsant, das er die junge Rasse des tschechoslowakischen Wolfshundes als natürlichste Rasse überhaupt darstellt. Dabei sind Chihuahua und Co deutlich älter und längst nicht durch so starken menschlichen Einfluss wie der Wolfshund entstanden.

Gudrun Nissen
am 10. Februar 2016 um 16:59 Uhr

Die Darstellung der Nackthunde unter dem Aspekt: "Boah, was hat der Mensch da Schreckliches geschaffen" ist falsch. Alle Nackthunde gehören zu den Urtyp-Hunderassen und sind auf natürlichem Wege entstanden. Der Mensch hatte damit gar nichts zu tun. In einigen Gebieten von Südamerika findet man sie auch heute noch als freilebende Hunde und sie reproduzieren sich dort ohne dass der Mensch irgend einen Einfluss nimmt.

Antje Bücker
am 8. Februar 2016 um 13:17 Uhr

Das kommt dabei heraus, wenn der Mensch Gott spielt. Leider sind der teilweise bis zur Perversion entarteten, menschlichen "Gestaltungssucht" im Bezug auf seinen "besten Freund" weder moralische noch genetische Grenzen gesetzt...