NRWision
Lade...

1562 Suchergebnisse

Talk
18.10.2018 - 44 Min.

Das Vieraugengespräch: Altern in Würde

Talkformat von Stefan Seefeldt und Can Keke aus Dortmund

Stefan Seefeldt und Can Keke setzen sich mit dem Thema "Altern" auseinander: "Altern wir in Würde?" ist die zentrale Frage ihres Talks. Die beiden sprechen in diesem Zusammenhang über den Verlust der Jugend und den Umgang mit älteren Menschen. Sie fragen sich auch, ob es einen Unterschied zwischen dem Altern heutzutage und dem Altern früherer Zeiten gibt? Can und Stefan stellen außerdem ein Onlineportal für Senioren vor.

Interview
17.10.2018 - 27 Min.

DO-MU-KU-MA: "Another Suggestion", Band aus Dortmund

Musik- und Kulturmagazin vom Allgemeinen Rundfunkverein Dortmund e.V.

"Another Suggestion" ist der Name einer jungen Band aus Dortmund, die für alternative Rockmusik aus dem Ruhrgebiet steht. Während der "nachtfrequenz18 – Nacht der Jugendkultur" Ende September 2018 spielt die Band auf einem Festival in der Jugendfreizeitstätte Schüren. Junge Bands sollen dort unter dem Motto "DO-Aplerbeck braucht Musik" Bühnenerfahrung sammeln. Reporter Klaus Lenser trifft Simon und Luca aus der Band zum Interview. Die beiden verraten unter anderem, warum sie keine Cover-Songs mögen, "Schrei nach Liebe" von "Die Ärzte" aber trotzdem gerne auf ihren Konzerten spielen.

Interview
17.10.2018 - 36 Min.

DO-MU-KU-MA: "Favorite Enemy", Band aus Dortmund

Musik- und Kulturmagazin vom Allgemeinen Rundfunkverein Dortmund e.V.

"Favorite Enemy" ist eine junge Band aus Dortmund. Sie tritt beim Bandfestival in der Jugendfreizeitstätte Schüren auf – unter dem Motto "DO-Aplerbeck braucht Musik". Das Festival findet im Rahmen der "nachtfrequenz18 – Nacht der Jugendkultur" im September 2018 in Dortmund statt. Junge Bands können dort Bühnenerfahrung sammeln Die Bandmitglieder von "Favorite Enemy" spielen unter wechselnden Bandnamen bereits seit zehn Jahren zusammen. Klaus Lenser spricht mit zwei der vier Mitglieder der Band. Niko und Jonas berichten von der Entstehung und Entwicklung ihre Band.

Interview
16.10.2018 - 33 Min.

DO-MU-KU-MA: "Among Wolves", Band aus Dortmund

Musik- und Kulturmagazin vom Allgemeinen Rundfunkverein Dortmund e.V.

Die Band "Among Wolves" aus Dortmund bezeichnet ihre Musik als eine Mischung aus Rock, Indie-Rock und Punk. Während der "nachtfrequenz18 – Nacht der Jugendkultur" Ende September 2018 spielt die Band auf einem Festival in der Jugendfreizeitstätte Schüren. Junge Bands sollen dort unter dem Motto "DO-Aplerbeck braucht Musik" Bühnenerfahrung sammeln. Klaus Lenser trifft Oskar, den Schlagzeuger von "Among Wolves", zum Interview. Der 17-Jährige erzählt unter anderem von seinen Vorbildern und davon, wie er die Band vor drei Jahren mit seinem Freund Birk auf dem Schulweg gegründet hat.

Talk
16.10.2018 - 45 Min.

Das Vieraugengespräch: Im Alter ignoriert: War's das jetzt?

Talkformat von Stefan Seefeldt und Can Keke aus Dortmund

Stefan Seefeldt und Can Keke sagen: "Die meisten von uns möchten gerne alt werden, aber kaum jemand will alt sein." Denn ein hohes Alter wird häufig mit Pflegebedürftigkeit und Diskriminierung verbunden. Die beiden Radiomacher diskutieren das Ansehen der älteren Generationen in der Gesellschaft. Themen sind unter anderem fehlende Attraktivität, das Ignorieren von älteren Personen im Alltag und die Entscheidung für einen neuen beruflichen Weg im mittleren Alter. Als mögliches Szenario stellen sich Can und Stefan die Unsterblichkeit des Menschen vor.

Talk
16.10.2018 - 18 Min.

Alter, was geht? - Positives Denken im Alter - Gisela Olroth-Hackenbroch, 79

Journalistik-Studierende der TU Dortmund im Gespräch mit Senioren

Das Alter an sich spielte für Gisela Olroth-Hackenbroch nie eine Rolle. Sie versucht immer, die "Jetzt"-Zeit zu nutzen und im Moment zu leben. Das sei es, was sie geistig und körperlich jung halte, berichtet sie Journalistik-Studentin Fabienne Rink im Interview. Ihre Lebenserfahrung und ihre Beobachtungen gibt die 79-Jährige als Schauspiellehrerin an der Schauspielschule Köln weiter. Vor allem eines ist Gisela Olroth-Hackenbroch wichtig zu vermitteln: Man sollte sich auf alles einlassen können, frei denken und auch mal Fehler zulassen können - das sei zumindest ihr Weg zu einem positiven Denken.

Talk
16.10.2018 - 14 Min.

Alter, was geht? - Integration im Alter - Miriam Hawwash, 70

Journalistik-Studierende der TU Dortmund im Gespräch mit Senioren

Integration fällt jungen Menschen meist leichter als älteren. Miriam Hawwash kennt beide Seiten. Sie kam im Alter von 16 Jahren nach Deutschland. Mittlerweile ist sie 70 Jahre alt. Im "Haus der Vielfalt" in Dortmund nimmt sie an verschiedenen Kursen und Programmen teil, die dort für Senioren mit Migrationshintergrund angeboten werden. Ob Yoga, Tanzkurse oder gemeinsames Kochen: Die Senioren kommen dort zusammen und treffen Gleichgesinnte. Die kulturellen Hintergründe sind zum Teil sehr verschieden, die Gesprächsthemen aber sehr ähnlich, erzählt Miriam Hawwash im Gespräch mit Journalistik-Studentin Rachel Patt. Deswegen rät sie älteren Migrantinnen und Migranten, sich mit anderen Senioren zu treffen und bloß nicht alleine zuhause zu bleiben.

Talk
16.10.2018 - 10 Min.

Alter, was geht? - Arbeitswelt im Alter - Gregor Telgmann, 78

Journalistik-Studierende der TU Dortmund im Gespräch mit Senioren

Gregor Telgmann ist 78 Jahre alt und empfindet den Ruhestand als "Strafe". Deswegen arbeitet er im Rentenalter einfach weiter. Der Goldschmied aus Kamen will sich fit halten - körperlich, aber auch geistig. Er lernt immer wieder neue Techniken und probiert sich in seinem Handwerk kreativ aus. Seit 60 Jahren ist Gregor Telgmann schon als Goldschmied aktiv. Seine Töchter arbeiten im Unternehmen mit und kümmern sich ums Geschäftliche. Daher kann Telgmann sich voll und ganz auf das Handwerk konzentrieren, verrät er Journalistik-Studentin Alexandra Prokofev im Interview.

Talk
16.10.2018 - 20 Min.

Alter, was geht? - Musik im Alter - Raimund Naumann, 66

Journalistik-Studierende der TU Dortmund im Gespräch mit Senioren

Raimund Naumann ist Schlagzeuger und Sänger bei "OPA kommt". Die Oldie-Rock-Band kommt mit Rollator und Krückstock auf die Bühne. "Das gehört bei uns mit zur Show", sagt der 66-Jährige. Bei "OPA kommt" spielt Raimund Naumann Songs, zu denen er selbst früher gerne abgerockt hat. Die Musik halte ihn jung und er kann sich vorstellen, auch in 20 Jahren noch Hits von den "Rolling Stones" oder "The Who" zu spielen - auch wenn er jetzt schon nach mehreren Tagen Tour Rückenschmerzen hat. Im Gespräch mit Journalistik-Student Julian Schildheuer gibt er zu: Abrocken wird im Alter zwar schwieriger - die Liebe zur Rockmusik sollten sich Ältere trotzdem nicht absprechen lassen.

Talk
16.10.2018 - 19 Min.

Alter, was geht? - Wohnen im Alter - Barbara Zimmer, 83

Journalistik-Studierende der TU Dortmund im Gespräch mit Senioren

Der Glockenhof ist ein Mehrgenerationenprojekt in Bochum. Junge, Alte, Fitte und Pflegebedürftige wohnen dort unter einem Dach. Barbara Zimmer ist 83 Jahre alt und hat den Glockenhof mit ins Leben gerufen. Eine alte Schule im Stadtteil Altenbochum wurde dafür umfangreich umgebaut. Jetzt gibt es dort Wohnungen für Familien, Alleinstehende, Paare und pflegebedürftige Senioren. Barbara Zimmer kommt aus einer großen Familie und ist Fan von dem Konzept "Mehrgenerationenwohnen". Sie gibt aber auch zu: "Man muss Gemeinschaft lieben, um hier gerne zu wohnen." Diese Gemeinschaft war für sie ein Ansporn, das Projekt umzusetzen. Eins ist für sie sicher: Sie will nicht alleine alt werden. Denn genau das sieht sie bei vielen gleichaltrigen Freunden und Bekannten.

Talk
16.10.2018 - 19 Min.

Alter, was geht? - Sport im Alter - Klemens Wittig, 80

Journalistik-Studierende der TU Dortmund im Gespräch mit Senioren

Klemens Wittig ist 80 Jahre alt und seit mehr als 40 Jahren passionierter Läufer. Der mehrfache Weltmeister hat in seiner Karriere hat viele Marathon-Läufe hinter sich gebracht - auch als Senior noch. Er läuft "alles, was er mitnehmen kann": Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und auch kleinere Wettkämpfe. Im Training läuft er 70 Kilometer pro Woche. "Wenn ich erfolgreich bin, warum soll ich dann aufhören?", sagt der sportliche Senior. Den Frankfurt-Marathon hat er - trotz Sturz und Verletzung - nach 3 Stunden und 40 Minuten abgeschlossen. Was ihn von Gleichaltrigen unterscheidet und welche sportlichen Tipps Klemens Wittig für Senioren hat, erfragt Journalistik-Student Johannes Bauer in der Interview-Reihe "Alter, was geht?".

Talk
16.10.2018 - 19 Min.

Alter, was geht? - Armut im Alter - Wolfgang Weilerswist, 67

Journalistik-Studierende der TU Dortmund im Gespräch mit Senioren

Wolfgang Weilerswist ist Landesvorsitzender der Tafeln in NRW. Er trifft täglich Menschen, die von Armut betroffen sind, darunter zahlreiche Senioren. Die Tafeln unterstützen Bedürftige nicht nur mit Essen und Haushaltsgegenständen. Sie bieten auch einen Ort, an dem sich Menschen treffen können. Denn: Wer von Altersarmut betroffen ist, ist häufig auch allein, sagt Wolfgang Weilerswist im Gespräch mit Journalistik-Studentin Paulina Würminghausen. Altersarmut sei für die Betroffenen isolierend und beschämend. Die Tafeln steuerten da etwas gegen an, das könne aber nicht alles sein: "Die Mindestrente muss hochgesetzt werden, und die Grundlöhne und der Mindestlohn müssen höher sein", findet Wolfgang Weilerswist. Nur so könne das Problem "Altersarmut" langfristig angegangen werden.