NRWision
18.10.2022 - 53 Min.
QRCode

Schaufenster Niederrhein: Silvia Jansen Siebcke aus Mönchengladbach - Stottern

Lokalmagazin für Mönchengladbach, Viersen und Umgebung - produziert von Studio Nierswelle

  • Interview
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/schaufenster-niederrhein-silvia-jansen-siebcke-aus-moenchengladbach-stottern-221018/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Silvie Jansen-Siebcke aus Mönchengladbach stottert bereits seit dem dritten Lebensjahr. Die 63-Jährige verrät im Lokalmagazin "Schaufenster Niederrhein", wie sie ihr Leben trotz Stottern meistert und warum sie beim Singen gar nicht stottert. Passend dazu präsentieren die Moderator*innen Jürgen Meis und Gabi Koepp ihren Song "Flüssig". Silvie Jansen-Siebcke macht klar: Fürs Stottern sollte man sich nicht schämen. Viele berühmte Personen wie Bruce Willis oder Joe Biden kennen das Problem. In der Sendung geht's auch um die Fragen: Was passiert mit Menschen, die stottern? Haben sie Nachteile im Leben, bei der Ausbildung, bei der Jobsuche oder in der Kindheit? Wie gehen Familienmitglieder und Freunde mit dem Stottern um?

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Kerstin
am 2. November 2022 um 19:02 Uhr
Hallo, ich hatte vor ein paar Monaten zufällig die Gelegenheit die liebe Silvie kennenzulernen. Mich hat ihr Stottern nie gestört, da sie eine Frau ist, die etwas zu sagen hat. Gut dass sie das nun auch öffentlich tut und sie ihr eine Plattform dafür geboten haben. Danke für den passenden Rahmen mit gut ausgewählter Musik.
Studio Nierswelle
am 3. November 2022 um 22:38 Uhr
Vielen Dank liebe Kerstin. Wichtig ist es, solche Themen auch öffentlich zu kommunizieren. Grüße aus Viersen . Jürgen Meis