Meine Meinung: Wirtschaft in NRW wichtiger als Umweltschutz?

Aktueller Kommentar aus der NRWision-Programmredaktion

Der NRW-Landtag diskutiert heftig über das Thema Braunkohleausstieg. Dabei geht es auch um die wirtschaftlichen Interessen des Landes. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart warnt vor einem zu frühen Ausstieg aus der Braunkohle. Auch bei den Themen Windenergie und Dieselfahrverbot scheint die aktuelle Landesregierung eher konservativ eingestellt zu sein. Nathan Niedermeier aus der Redaktion von NRWision sagt in seinem Kommentar, was er von der aktuellen Umweltpolitik in NRW hält. Wie stehst Du zu dem Thema? Schreib uns Deine Meinung in die Kommentare unter diesem Video!

Dein Feedback

Wir freuen uns auf Deine Rückmeldung per Mail zu dieser Sendung. Was möchtest Du tun?

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/meine-meinung-wirtschaft-in-nrw-wichtiger-als-umweltschutz-181011/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>
QRCode

Infos: NRWision

Deine Meinung

Macht die NRW-Landesregierung genug für den Umweltschutz?

Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen.

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verfasse deinen Kommentar

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare

  • Hans
  • 15. Dezember 2018
  • 17:12
  • Antwortete mit nein
Liebe Kinder, Enkel, Urenkel, Ururenkel und eventuell nachfolgende Generationen, hiermit entschuldige ich mich bei Euch für alle, die die Erderwärmung und damit den bereits eingeleiteten Untergang unserer Erde belächeln, kleinreden und besseren Wissens verläugnen um Macht, Profit und einen sehr guten Start auf einem anderen (noch nicht verdorbenen Planeten) zu erhalten. Ich habe viele Erdendzeitfilme gesehen und was dort gezeigt wird, wird geschehen. Ich verweise nur auf die Filme von Jules Verne, die damals von vielen oder allen belächelt wurden. Heute sind sie Wirklichkeit. Auch andere Utopische Filme von vor einigen Jahren sind heute Wirklichkeit.
Die heute abschmelzenden Pole werden natürlich den Meeresspiegel anheben und damit das Festland verkleinern. Stürme, Hitzewellen, Dürre, übermäßige Niederschläge in form von Wasser und Schnee/Hagel verwüsten heute und werden in Zukunft blühende Landstriche verwüsten und unbewohnbar machen. Ich bin kein Gläubiger, aber dass mit den gesunden Menschen, die unter eine Eiche passen wird immer wahrscheinlicher. Die Strahlung, die durch die zerstörte Ozonschicht die Menschen zu Unmenschen verwandelt wird fast alles Leben zerstören. Und die übriggebliebenen "Zombis" werden sich selbst und die restlichen Gesunden zerstören.
Meiner Meinung nach ist der Untergang unserer Erde eingeläutet und kann nicht rückgängig gemacht werden. Falls es eine Zukunft geben sollte, dann für Wenige auf einem anderen Planeten.
Nochmals bitte ich um Entschuldigung!
  • C.
  • 18. Oktober 2018
  • 14:23
  • Antwortete mit ja
Der Kohleausstieg ist bereits klar definiert.
  • Magda
  • 13. Oktober 2018
  • 14:07
  • Antwortete mit nein
Dass Lobbyismus so intransparente ist, lässt mich dubiose Seilschaften und egoistische Motivation von Politiker*innen vermuten.
  • Clara
  • 12. Oktober 2018
  • 13:40
  • Antwortete mit nein
Dass nur eine Klage des BUND, nicht aber das Engagement von 50,000 Menschen, die eigentlich von der Landesregierung repräsentiert werden sollten, die Rodung des Hambacher Walds vorerst verhindern konnte, zeigt, dass die Regierung zuerst hinter den Interessen von Konzernen und erst dann hinter denen der Bevölkerung und der Umwelt steht.