NRWision
26.07.2012 - 21 Min.

Like Ashes

Kurzfilm von Claudia Schreiber aus Köln

  • Kurzfilm
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/like-ashes-120726/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

"Like Ashes" handelt von der Liebe zweier Frauen. Einst waren sie sich sehr nah. Jetzt treffen sie wieder aufeinander. Haben sie sich verändert? Haben sich die Rollen verschoben? Das Treffen wird zu einem Nähe- und Distanzspiel. Der Film nach einer Kurzgeschichte von Hatice Özcelik lebt von diesem Spiel und von der Sprache seiner Protagonistinnen.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Shane
am 31. July 2012 um 09:03 Uhr

Ich glaube so kann es manchmal nach einem Ende einer Beziehung aussehen... so hart und krass es rüberkommt.. aber real ist es schon möglich. Erst diese Nähe und Vertrautheit und dann diese unerklärliche Wendung. Deshalb finde ich den Film gut gemacht. Das sind die Momente die man nicht haben will und über die man sich doch immer aufregt, wenn man sich fragt, wie kann jemand so kühl und distanziert sein?

em
am 30. July 2012 um 20:24 Uhr

oh krass, ich find's total hart diesen film anzusehen. nicht weil er 'schlecht' ist sondern weil ich es schwer finde diese kalten, beißenden, vorwurfsvollen und verbitterten Kommentare und Blicke wirklich schwer zu ertragen finde. Es macht mich auch wahnsinnig wie die Frau mit den schwarzen Locken einfach dasitzt und alles über sich ergehen lässt und einfach die ersten zehn Minuten lang nichts sagt. Irgendwie eine furchtbare Stimmung, dabei gelang es ganz am Anfang aus meiner Sicht außerordentlich gut durch die kleinen liebevollen Zärtlichkeiten und die Küsse echt gut die Nähe, Wärme und das Begehren zu vermitteln. Was ich mich Frage ist, warum hat die Filmemacherin diesen Film gemacht? Was erzählt er bzw. was soll er erzählen. ich höre es nicht richtig. es springen mir vorrangig die zwischenmenschlichen häßlichkeiten ins gesicht.

Jenny
am 30. July 2012 um 11:57 Uhr

Gefällt mir sehr gut! Vor allem, weil er nicht dem "typischen" Klischee entspricht.