NRWision
15.02.2018 - 17 Min.

KURT - Das Magazin: Das geheimnisvolle Gehirn

Magazin der Lehrredaktion an der Technischen Universität Dortmund

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/kurt-das-magazin-das-geheimnisvolle-gehirn-180215/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Man kann es weder austauschen, noch spenden: das Gehirn. Die Reporter von "KURT - Das Magazin" schauen sich das Organ genauer an. Was passiert, wenn das Gehirn nicht mehr richtig funktioniert oder wenn ein Säugling ganz ohne Gehirn auf die Welt kommt? Dafür sprechen Studierende der TU Dortmund mit Hans Joachim Kivelip, der an Demenz erkrankt ist. Außerdem begleiten sie die schwangere Silke Böhm und ihre Familie. Das im Mutterleib heranwachsende Kind leidet an einer Entwicklungsstörung, bei der sich kein Gehirn bildet.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Toni Freialdenhoven alias Lachyogi Toni
am 19. Februar 2018 um 20:21 Uhr

In der Gehirnforschung gibt es noch viel zu entdecken!- Das ist sicherlich eine wahre Aussage!

Im vorliegenden Film werden schon einige Aspekte, die mit der Arbeitsweise und dem Funktionieren des Gehirns zusammenhängen, sehr gut erörtert.

Die insbesondere hervorgehobenen Beispiele, aus dem menschlichen- und tierischen Leben, fand ich gut nachvollziehbar dargestellt. Jedoch denke ich, diese Sendung kann nur ein Anfang sein, um unserem geheimnisvollen Gehirn ein wenig auf die Spur zu kommen.

Vielleicht gelingt es eine mehrteilige Serie, zum geheimnisvollen Gehirn, entstehen zu lassen?

Schön wäre es auch, wenn ein wenig mehr Aufklärung zum sogenannten „Hirntod“ erfolgen könnte, damit mehr Menschen bereit wären einen Organspendeausweis mit sich zu führen.

Die Moderation gefiel mir sehr gut, sie war lebendig und abwechslungsreich!

Ein kleiner Hinweis zum Kamerateam sei mir erlaubt? Manchmal wurde die Blickrichtung, der beiden Moderatorinnen, vom Zuschauer weg dargestellt.

Als Zuschauer fühle ich mich mehr ins Geschehen aufgenommen, wenn mich die ansprechenden Personen direkt anschauen!

Ein Bravo, für alle die an dieser Produktion beteiligten Personen, möchte ich unbedingt aussprechen!