NRWision
26.04.2021 - 51 Min.

KulturZeit MK: Frédéric Chopin und George Sand auf Mallorca

Kulturmagazin vom Förderverein Lokalfunk Iserlohn e.V.

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/kulturzeit-mk-frederic-chopin-und-george-sand-auf-mallorca-210426/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Im Buch "Ein Winter auf Mallorca" verarbeitet die Schriftstellerin George Sand ihre Reise mit dem Komponisten Frédéric Chopin. Moderator Peter Bochynek liest im Magazin "KulturZeit MK" Teile des Buchs vor. Untermalt werden die Passagen mit Präludien von Frédéric Chopin. Diese Lieder entspringen seiner Zeit auf Mallorca. Der Komponist litt während der Reise um 1838 an einer Lungenerkrankung. Vom milden Wetter und der Meeresluft erhoffte er sich rasche Genesung. Doch die Reise sollte sich als schwierig darstellen, wie George Sand in "Ein Winter auf Mallorca" berichtet. Welche Abenteuer das Künstler-Paar erwarten sollten, verrät Peter Bochynek in "KulturZeit MK".
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Iris Rademacher
am 5. Mai 2021 um 20:02 Uhr

Liebes Fölok Team,

wie schön, dass so viele unterschiedliche Sendungen von Euch zu hören sind. Themen, Musik, Podcasts u.s.v.m.
Dieser musikalische Reisebericht hat mich nach Mallorca entführt. Ich kenne Häuser, die im Winter kalt und abweisend sind, im Sommer jedoch zu wunderbaren heimeligen Häusern werden, oft mit dem Gärtchen hinter dem Stadthaus.
Ich kann George Sand gut verstehen längere Zeit dort verweilen zu wollen.
Wunderschön gelesen von Herrn Bochynek. Es war sehr kurzweilig verbunden mit der wunderbaren Musik.
Dank schön für diesen berührenden Beitrag.
Iris