NRWision
13.07.2017 - 55 Min.

Kein Werben fürs Sterben! Protestaktion gegen die Bundeswehr in Münster

Bürgerfunk-Sendung - produziert beim medienforum münster e.V.

  • Bericht
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/kein-werben-fuers-sterben-protestaktion-gegen-die-bundeswehr-in-muenster-170713/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Unter dem Motto "Kein Werben fürs Sterben" findet auf dem Münsteraner Stadtfest auch eine Protestaktion statt. Die "Friedenskooperative Münster" hatte dazu aufgerufen, gegen die Militarisierung des öffentlichen Raums durch die Bundeswehr zu protestieren. Aufreger für die Aktivisten ist der Auftritt der Bundeswehr - ihre "Rekrutierungsoffensive" - während des Stadtfestes in der Stubengasse. Das "medienforum münster e.V." liefert Einblicke in die Kundgebung: Die Menschen sollten "nein" zum Krieg sagen und sich gegen die Bundeswehr und den Soldatenberuf aussprechen. Schließlich stünden bereits 1.500 Minderjährige bei der Bundeswehr unter Vertrag. Zu den Rednerinnen und Rednern gehört unter anderem Pastorin Alexandra Hippchen. Sie kritisiert beispielsweise die Werbemaßnahmen der Bundeswehr. Diese würden oft Spaß, Abenteuer, Stärke und Karriere vermitteln. Von den Gefahren des Krieges und des Soldatenberufes sei nie die Rede. Dr. Bernd Drücke, Redakteur der Zeitung "graswurzelrevolution", und Katharina Geuking von der Partei "DIE LINKE" sprechen ebenfalls.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.