NRWision
08.10.2019 - 27 Min.

Im Glashaus: Direktversicherung – Gerhard Kieseheuer vom "Direktversicherungsgeschädigte e.V."

Sendung vom Förderverein Lokalfunk Iserlohn e.V.

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/im-glashaus-direktversicherung-gerhard-kieseheuer-vom-direktversicherungsgeschaedigte-ev-191008/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Der Vorsitzende vom "Direktversicherungsgeschädigte e.V." ist zu Gast in der Sendung "Im Glashaus". Gerhard Kieseheuer erzählt im Gespräch mit Moderatorin Charlotte Kroll von gesetzlichen Veränderungen beim Abschluss von Direktversicherungsverträgen und nennt die Nachteile, die dadurch entstehen. Er selbst ist Geschädigter einer Direktversicherung. Er muss nach Eintritt in die Rente jährlich 1.000 Euro zusätzlich an die Krankenkasse zahlen. Geschädigte haben Direktversicherungen abgeschlossen. Diese Versicherungen wurden nachträglich als Betriebsrenten klassifiziert. Viele Rentner seien unwissend in diese Falle getappt und müssten nun höhere Beiträge an die Krankenkassen zahlen. 2015 hat sich der Verein für Betroffene gegründet. Er umfasst mittlerweile 3.000 Mitglieder in 40 Regionalgruppen. Bisher war der Verein erfolglos. Der Kampf solle jedoch weitergehen, so Gerhard Kieseheuer.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Iris Rademacher
am 14. Oktober 2019 um 21:07 Uhr

Das ist ja wirklich ein Ding!
Gut, dass es diesen Verein gibt. Doch habe ich schlussendlich aus dem Beitrag entnommen, dass es noch offen ist, ob sich die Gesetzeslage ändert.
Und wieder wurden Arbeitnehmer und gutgläubige Menschen vom Staat verarscht. Es ärgert mich sehr.
Danke Charlotte für den Beitrag.