NRWision
10.02.2022 - 62 Min.
QRCode

Hier und Jetzt: Polen - Politik, Kultur und Religion

Lokalmagazin von Studio Eins e.V. aus Königswinter

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/hier-und-jetzt-polen-politik-kultur-und-religion-220210/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Polen unterscheidet sich in Politik, Kultur und Religion deutlich von seinem Nachbarland Deutschland. Die Moderatoren David Heermann und Felix Bender sprechen im Lokalmagazin "Hier und Jetzt" über Land und Leute in Polen. Politisch ist Polen gespalten. Es gibt viele Proteste - sowohl für als auch gegen die Regierungspartei "Prawo i Sprawiedliwość" (PiS). Das heißt "Recht und Gerechtigkeit" auf Deutsch. Außerdem geht es um die Kultur in Polen. Die Menschen in Polen feiern anders als in Deutschland. Moderator Felix Bender erzählt von seinen Erfahrungen. Und: In Polen sind viele Menschen katholisch. Der Glaube hat in dem Land immer noch einen hohen Stellenwert. Auch bei der Religion ist Polen gespalten: Jüngere Menschen sind weniger religiös, die ältere Bevölkerung ist sehr konservativ.

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Gustav Wehner
am 11. Februar 2022 um 23:43 Uhr

Habt Ihr die Wahl des Staatspräsidenten und die Parlamentswahl nicht ein wenig durcheinanderbekommen?? de.wikipedia.org/wiki/Staatspr%C3%A4sident_(Polen) Die PIS hätte auch weiter regiert, wenn der andere Kandidat zum Präsidenten gewählt worden wäre. Duda bleibt auch Präsident, wenn die PIS-Regierung zerbricht.

M. Rejmanowski
am 14. Februar 2022 um 11:09 Uhr

Richtig. Es geht bei solchen Sendungen aber nicht um Sachlichkeit, sondern um ideologische Hetze. Insofern ist jeder als Interviewpartner willkommen, sofrrn er nur auf Linie ist, da interessiert sein Basiswissen überhaupt nicht.