NRWision
15.01.2021 - 6 Min.

Heimat - Made in Duisburg: Ursula Herborn über das Fahrradfahren

Medienforum Duisburg: Lokales Podcast-Projekt - gefördert vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW

  • Bericht
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/heimat-made-in-duisburg-ursula-herborn-ueber-das-fahrradfahren-210115/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Ursula Herborn aus Duisburg-Ungelsheim hat auf dem Rad ihrer Mutter Fahrradfahren gelernt. Sie erinnert sich außerdem an einen Urlaub in der Eifel: Mit ihrer Familie fuhr Ursula Herborn mit dem Fahrrad von Duisburg-Ungelsheim zu einem Campingplatz in Nideggen. Auch den Weg zur Schule legte die Duisburgerin so oft wie möglich mit dem Fahrrad zurück. Das hielt sie fit, und sie konnte sich die Fahrkarte für die Bahn sparen.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Doris Berger, Weeze heute München
am 15. Januar 2021 um 15:05 Uhr

Ja. So war das Damals. Und am Niederrhein gab es zu der Zeit noch keine Schulbusse; Straßenbahnen, wenn überhaupt, nur in den Städten. Autos waren in den Familien ebenfalls rar und so blieb in den Dörfern, gerade wenn man in der bäuerlichen Peripherie wohnte, nur das Rad. Und wir waren schnell, denn nicht selten kam Nachbars Lumpi (der vom Nachbarn geliebte und von uns Kindern gefürchtete Hofhund) bellend und mit fletschenden Zähnen angerannt. Das förderte auch die Gelenkigkeit und Akrobatik. Wir alle konnten in null-komma-nichts unsere Beine auf den Lenker schwingen. Lange ist es her und meine Beine wollen heute leider nicht mehr so in die Höhe. Aber schön war es doch!