NRWision
07.06.2017 - 24 Min.

DO-MU-KU-MA: Tanzprojekt in der LWL-Klinik Dortmund

Musik- und Kulturmagazin vom Allgemeinen Rundfunkverein Dortmund e.V.

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/do-mu-ku-ma-tanzprojekt-in-der-lwl-klinik-dortmund-170607/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Zusammen mit der Profi-Tänzerin Monika Fortescu-Uta haben Patienten der LWL-Klinik in Dortmund ein Tanzstück kreiert. Das Stück trägt den Namen "Change" – nicht nur, weil es für Monika Fortescu-Uta ein Neuanfang nach mehr als 13 Jahren Ballett am Opernhaus ist. "Change" symbolisiere auch die unbekannten Persönlichkeiten der Patienten, die durch den Tanz zum Vorschein kämen, sagt sie. Auch Uwe Hillebrand ist an dem Projekt beteiligt. Hillebrand ist seit 25 Jahren Therapeut an der LWL-Klinik. Er sieht in "Change" eine "wunderbare Symbiose aus Tanz und Therapie." In dem Stück wird zum Beispiel künstlerisch die Beziehung Arzt-Patienten dargestellt und zum Lied "Nothing Else Matters" sind von den Patienten improvisierte Tanzbewegungen zu sehen. Laut den Moderatoren des Radio-Beitrags vom DO-MU-KU-MA Klaus Lenser und Hans-Joachim Thimm tragen Tanzprojekte wie "Change" zur Entstigmatisierung der Psychologie bei, denn Mimik und Gestik sind wichtiger als Sprache.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.