NRWision
02.03.2022 - 15 Min.
QRCode

DieHausis: Kurze Brettspiel-Gedanken - Zu viel gespielt?, Spielmechanik

Sendereihe von Tanja und Thorsten Hausmann aus Essen

  • Kommentar
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/diehausis-kurze-brettspiel-gedanken-zu-viel-gespielt-spielmechanik-220302/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Kann man zu viel spielen? Kann man Spiele auch "überspielen"? Tanja Hausmann von "DieHausis" ist sich sicher: Ja, das geht! "Ken Follett - Kingsbridge" ist für sie so ein Fall. Das Spiel ist eine neue Interpretation vom Klassiker "Solitär". Sie hat es eine ganze Zeit lang wirklich gerne gespielt. Jetzt möchte sie es erst mal nicht mehr auf dem Tisch haben, sagt Tanja Hausmann. Und: Was ist eigentlich wichtiger - Spielmechanik oder Spielthema? Thorsten Hausmann präsentiert "The Castles of Tuscany". Bei dem Strategiespiel kommt es vor allem auf die Spielmechanik an, findet Thorsten Hausmann von "DieHausis". Bei dem Spiel muss man seine eigene Provinz ausbauen. Die Regeln sind sehr einfach und man kann schnell loslegen. Das Thema des Spiels ist für ihn allerdings weniger interessant. Anders ist das bei "Monster Slaughter". Bei dem Brettspiel findet Thorsten Hausmann das Spielthema gut.

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.