NRWision
12.05.2016 - 12 Min.
QRCode

Bielefeld Sozial: Bleichstraße 143 in Bielefeld - Neonazi-Zentrum

Monatliches Magazin von Kanal 21 in Bielefeld

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/bielefeld-sozial-bleichstrasse-143-in-bielefeld-neonazi-zentrum-160512/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

In der Bleichstraße 143 in Bielefeld machen sich Ende der 1980er-Jahre die Neonazis breit. Um sich gegen dieses Zentrum der rechtsextremen Szene zu wehren, gründen sich Bürgerinitiativen. Zeitzeugen aus Bielefeld berichten von Demonstrationen zur Bleichstraße und dem engagierten Widerstand dieser Initiativen. Gemeinsam haben die Bielefelder es geschafft, das Neonazi-Zentrum in der Bleichstraße schließen zu lassen.

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Partyhai
am 8. März 2022 um 10:29 Uhr
Ich weiß noch genau wie diese braune Pest aus Bielefeld bis zu uns nach Minden rüberschwappte,sogar bis aufs Dorf bei uns wenn Sportfeste/Zeltdisko war verteilten die ihre abstrusen Aufkleber und Propagandermaterial.Ich weiß noch genau mit was für ein Auto die bei uns auf dem Sportfest aufschlugen,es war ein Audi80 recht neuen Baujahres.Einen damaligen Kumpel hatten diese Leute gekapert,der war ein paar mal mit nach Bielefeld gefahren,hat sich ausnehmen lassen,Benzingeld,Geld für Bier,Geld für Lebensmittel usw.Zwangsläufig lernte ich ein paar von denen kennen,auch Namen sind mir bis heute noch im Gedächtniss,es war eine komische Situation diesen Menschen gegenüber zu stehen.Wie es halt auf dem Dorf so ist wurde irgendwann erzählt ich hätte mit diesen Leuten was zu tun,irgendwann war das ganze bei der Schule,Klassenlehrer und meinen Eltern gelandet,ich war 16 Jahre damals und an den Anruf Freitagabend kann ich mich noch genau erinnern von meinem Klassenlehrer,auch das Donnerwetter dröhnt heute noch in meinen Ohren.An mir haben sich diese Leute immer die Zähne ausgebissen bis diese Rattenfänger es irgendwann aufgegeben hatten.Irgendwann ist der Kontakt zu meinem Bekannten eingeschlafen,auch diese Leute waren irgendwann aus meinem Blickfeld verschwunden und ich konnte meine Jugend genießen,auch meine Eltern und mein Klassenlehrer,ich bin nämlich wie es der Zufall wollte auf eine Schule in Bielefeld gegangen,hatten sich bald darauf wieder beruhigt und mir geglaubt das man mich nicht gewinnen konnte.Als ich hörte das die "Nationalistische Front"verboten wurde dachte ich nur "Zum Glück ist der Spuk beendet".Auf diese Erfahrung und diese Leute hätte ich gut und gerne verzichten können,da gab es tollere Momente in meinem Leben
Muahaha
am 17. Mai 2016 um 10:37 Uhr
Der Liipenstift passt zum Mikro. Cool!