NRWision
15.03.2021 - 19 Min.

Verbogene Lebenslinien: Taternlohra – Teil 4

Sendereihe von Elisabeth Elster aus Düren

  • Reportage
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/verbogene-lebenslinien-taternlohra-teil-4-210315/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Elisabeth Elster erfuhr erst spät, dass ihre Vorfahren Sinti waren. Viele von ihnen wurde in den Konzentrationslagern der Nazis getötet. In "Taternlohra", dem vierten Teil ihrer Sendereihe "Verbogene Lebenslinien", findet sie eine neue Spur: Durch den historischen Roman "Taterndorf" von Autorin Johanna Maria Jakob erfährt sie von einer Maßnahme für Sinti und Roma. In Friedrichslohra in Thüringen sollten Sinti und Roma zu funktionierenden Bürgern umerzogen werden – auch Verwandte von Elisabeth Elster. Rassenforscherin Eva Justins interessierte sich in der NS-Zeit besonders für das Ergebnis des Experiments. Elisabeth Elster erklärt in ihrem Beitrag, welche schlimmen Folgen das für Sinti und Roma im Nationalsozialismus hatte. Sie spricht zudem über die systematische Diskriminierung von Sinti und Roma vor 200 Jahren.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.