NRWision
Lade...

68 Suchergebnisse

Poetry Rave: Gedichte und Balladen aus dem Münsterland
Magazin
20.02.2018 - 53 Min.

Poetry Rave: Gedichte und Balladen aus dem Münsterland

Kulturmagazin mit Renate Rave-Schneider - produziert beim medienforum münster e.V.

Sie ist wohl die bekannteste Dichterin aus dem Münsterland: Annette von Droste-Hülshoff. Auch der "Poetry Rave" beschäftigt sich mit ihr. Moderatorin Renate Rave-Schneider stellt in dieser Sendung ihre Lieblingsballaden und Gedichte aus der Region vor - darunter auch das Gedicht "Der Dichter" von Droste-Hülshoff. Rave-Schneider beschreibt, wie die Dichterin noch immer das kulturelle Leben im Münsterland prägt: durch die "Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung" und die "Annette von Droste-Gesellschaft". Außerdem gibt’s die Vorstellung eines Romans, der im Münsterland spielt: "Wintersaat" von Almuth Herbst. Doch darin geht es nicht um das Münster von heute, nicht um das Münster von Droste-Hülshoff: Der Roman spielt in der Zeit der Adligen, Leibeigenen, Räuber und Spukgestalten.

1
Poetry Rave: "elbén", deutsch-syrisches Food-Projekt
Magazin
21.12.2017 - 54 Min.

Poetry Rave: "elbén", deutsch-syrisches Food-Projekt

Kulturmagazin mit Renate Rave-Schneider - produziert beim medienforum münster e.V.

Moderatorin Renate Rave-Schneider stellt vor, was kulturell in Münster gerade so los ist. Dazu zählen nicht nur Musik und Literatur, sondern auch die Ess-Kultur, die durch das deutsch-syrische Projekt "elbén" bereichert wurde. Dabei handelt es sich um ein gemeinnütziges Fast Food-Projekt, das Flüchtlingen eine Perspektive bieten soll. Die Moderatorin war dort und fasst zusammen: „elbén“ verbinde deutsche und syrische Herzen auf dem kulinarischen Wege. In der Sendung präsentiert Rave-Schneider auch mehrere eigene Stücke - zum Beispiel das Gedicht "OP am offenen Herzen", das von einer Liebesbeziehung mit Streit und Versöhnung handelt. In einem anderen selbst geschriebenen Text erzählt sie von einem Urlaub in Frankreich, als Reisen wirklich noch Abenteuer bedeutete. In einem klapprigen VW Käfer reiste sie damals in die Camargue im Süden des Landes. Außerdem gibt's aktuelle CD- und Büchervorstellungen, darunter "Wo Hamburg am schönsten ist" von Karin Baron.

2
Totenstraße
Kunst
28.11.2017 - 2 Min.

Totenstraße

Beitrag von Wilda WahnWitz aus Köln

Christine Grüter trägt das Gedicht "Im Nebel" von Hermann Hesse vor. Im Gedicht kommt auch eine unheimliche Straße vor, die im Nebel liegt und an dessen Seiten nur Schemen zu erkennen sind. Um so eine Straße darzustellen, benutzt Filmemacherin Wilda WahnWitz ein Foto und bearbeitet es mit Filtern und Effekten - so entsteht eine gruselige Atmosphäre! Das Foto ist in der Nähe von Christine Grüters Wohnort entstanden.

3
Künstlerporträt: Frank Lingnau, Autor
Porträt
09.11.2017 - 19 Min.

Künstlerporträt: Frank Lingnau, Autor

Talkformat von Kaktus Münster e.V.

Frank Lingnau ist Autor und Redakteur der Literaturzeitschrift "Am Erker". Er überrascht mit seinen Texten. Gewöhnliche Tiere greift er mythologisch auf - stellt ihr Dasein auf Augenhöhe mit dem der Menschen. Im Künstlerportrait des Vereins Kaktus Münster e.V. erzählt Lingnau über seinen Alltag, seine Werke und den Entstehungsprozess eines Textes.

4
Region WAF: "Freie Schreiber"-Lesung, Abschied Beate Osthues - Bücherei Warendorf-Freckenhorst
Magazin
26.10.2017 - 55 Min.

Region WAF: "Freie Schreiber"-Lesung, Abschied Beate Osthues - Bücherei Warendorf-Freckenhorst

Magazin vom Bürgerfunk Warendorf

Fünf Autoren der Gruppe "Die freien Schreiber" lesen in der Bücherei am Stiftsmarkt in Warendorf-Freckenhorst Ausschnitte aus ihren Werken vor. Bettina Radeck präsentiert ihre Kurzgeschichte "Leb los", in der sie das Leben ihrer Protagonistin beschreibt, nachdem deren Mann sich von ihr getrennt hat. Leonard Brings erzählt vom Leben des Hundes "Napoleon" in New York. Auch Fantasy-Geschichten werden gelesen: Tanja Stephan beschreibt das Leben eines Drachen und Antonia Grimaldi liest aus ihrer eigenen Version von "Romeo und Julia" vor. Dazwischen gibt es Tier-Gedichte von Klaus Aßhoff zu hören. Am Tag der Lesung hatte die Leiterin der Bücherei, Beate Osthues, ihren letzten Arbeitstag. Viele Besucher sind gekommen, um sich von ihr zu verabschieden. Ein Gast bezeichnet die Veranstaltung als "super Mischung, weil junge und alte Leute hier zusammenfinden."

5
"Die Lehrlinge zu Sais" von Novalis - gelesen von Jan Papelu
Kunst
06.09.2017 - 31 Min.

"Die Lehrlinge zu Sais" von Novalis - gelesen von Jan Papelu

Beitrag von Wilda WahnWitz aus Köln

Jan Papelu alias Jan Pablo Neruda liest "Die Lehrlinge zu Sais" von Novalis als Teil einer Performance. Das Werk ist ein Teil eines naturphilosophischen Romans, der im 18. Jahrhundert geschrieben wurde. Novalis, der eigentlich Georg Philipp Friedrich von Hardenberg hieß, greift in dem Werk den Zusammenhang von Geist und Natur auf. Jan Papelu trägt das Werk als Bekenntnis zu seiner sozialpolitischen Haltung vor, erklärt Filmemacherin "Wilda WahnWitz". Sie hat die Performance im Video festgehalten.

6
Lokalreport: Adventsmix-Spezial
Magazin
28.06.2017 - 54 Min.

Lokalreport: Adventsmix-Spezial

Lokalmagazin aus dem Lokalstudio Kreuztal

Bettina Schmidt stellt im Vereins- und Bürgertreff "Unter uns" in Kreuztal ihre Wachsmalkunstwerke aus. Ulla Schreiber spricht mit der Künstlerin über ihre Arbeitstechnik: die Enkaustik. Schmidt erklärt, dass die Wachsmalerei bereits eine längere Tradition als die Ölmalerei habe. Früher sei die Farbe über glühenden Kohlenbecken erhitzt worden, heute würden elektrisch geheizte Malgeräte wie der Enkaustik-Pen verwendet. Moderatorin Ulla Schreiber wird auch selbst aktiv: Sie liest das Weihnachtsmärchen "Bim Bam Bum" aus dem Siegerland vor. Es ist an ein Gedicht von Christian Morgenstern angelehnt. Anschließend folgen Mundartbeiträge von Christel Gonsga und Klaus Kuhn zum Thema "Mir wolle moa werrer Platt Schwätze". Außerdem spielt die Gitarrengruppe "Oberdielfen" den Song "Woar Dat Frejer Doch So Schier".

7
Internationaler Bürgermedienpreis 2017
Aufzeichnung
01.06.2017 - 95 Min.

Internationaler Bürgermedienpreis 2017

Aufzeichnung von MNSTR.medien aus Münster

"MNSTR.medien" ist auf der Verleihung des Internationalen Bürgermedienpreises 2017 unterwegs. Platz 1 in der Kategorie "Audio" belegte Giang Nguyen aus Vietnam für ihren Beitrag "Pilgerfahrt nach Hue". Hue ist eine wichtige Stadt in Zentralvietnam, bis 1945 Hauptstadt Vietnams, heute vor allem eins der religiösen Zentren des Landes. Ngyuen portraitiert die spirituelle Seite von Vietnam. Denn viele Menschen wissen gar nicht, dass Vietnam trotz des Kommunismus ein sehr religiöses Land ist: Viele Buddhisten, Taoisten, Christen, Konfuzianismus leben dort. Den 1. Platz in der Kategorie "Video" erreichten Breech Asher Harani von den Philippinen und der Poet und Filmemacher Moiz Khan aus Pakistan. Ihr Kurzfilm "My Story" führt dem Zuschauer die Angst und Unsicherheit vor Augen, die Flüchtlinge durchleben müssen.

8
Region WAF: Freie Schreiber Freckenhorst
Bericht
20.04.2017 - 3 Min.

Region WAF: Freie Schreiber Freckenhorst

Magazin vom Bürgerfunk Warendorf

Die Freien Schreiber Freckenhorst sind eine Autorengruppe im Warendorfer Ortsteil Freckenhorst. Klaus Aßhoff hat sie für das Lokalmagazin "Region WAF" getroffen und dabei herausgefunden, wie sie arbeiten und woher sie ihre Ideen nehmen.

9
Künstlerporträt: Raci Helvali, Autor
Porträt
21.02.2017 - 26 Min.

Künstlerporträt: Raci Helvali, Autor

Talkformat von Kaktus Münster e.V.

Das Künstlerische begleitet Raci Helvali schon seit vielen Jahren: Er schreibt Gedichte und Geschichten. Im Interview mit "Radio-Kaktus Münster e. V" erzählt der Autor, dass alles mit der Trennung seiner Eltern anfing. Damals, als Teenager, begann er, sich selbst zu suchen: Wer bin ich? Was möchte ich? Wie möchte ich leben? - Seine ersten Geschichten entstanden in seiner Muttersprache: Raci Helvali wurde in Istanbul geboren, im Alter von neun Jahren kam er nach Deutschland. Bereits nach kurzer Zeit versuchte er es auch auf Deutsch. Doch in dieser Sprache konnte er sich nicht so gut wie im Türkischen wiederfinden. In der deutschen Lyrik stehe Raci Helvali zufolge die Vernunft an erster Stelle, erst danach folge das Gefühl. Im Türkischen sei das umgekehrt. In seinen Gedichten versuche er, die "türkische Leidenschaft" mit der "deutschen Erfahrung" zu verbinden – und so neue Wege der Lyrik aufzuzeigen.

10
Die Stimme wars des edelsten der Ströme
Kunst
31.01.2017 - 14 Min.

Die Stimme wars des edelsten der Ströme

Beitrag von Wilda WahnWitz aus Köln

"Die Stimme wars des edelsten der Ströme. Des freigeborenen Rheins" - so lautet der Titel der künstlerischen Performance von Mary-Noele Dupuis. Die Künstlerin aus Köln orientiert sich dabei an dem bekannten Gedicht von Friedrich Hölderlin "Der Rhein" - der Performance-Titel ist zum Beispiel dem dritten Vers des Gedichtes entnommen. Damit passt die Künstlerin gut in das Konzept der Ausstellung "Ist es am Rhein so schön?", welche die Künstlerinnen und Künstler des Vereins "68elf" im Mediapark in Köln organisiert haben. Dupuis' Performance ist einer der Höhepunkte der Vernissage. Gerno Bogumil unterstützt die Künstlerin dabei musikalisch mit einer Taschentrompete.

11
MegalithKleinKunst
Kunst
10.01.2017 - 7 Min.

MegalithKleinKunst

Beitrag von Wilda WahnWitz aus Köln

Während ihres Urlaubes begegnet die Künstlerin Wilda WahnWitz vielen Megalithen - großen Steinblöcken. Es entstehen drei Fotoserien. Diese zeigt sie in ihrem Film "MegalithKleinKunst". In Gedichten schildert Wilda Wahnwitz von der Ehrfurcht, die sie vor den Steinen hat. Die Steine und ihre Geschichten würden sie beeindrucken. Von ihren Reisen bringt die Künstlerin viele Steine mit. Doch diese seien nicht nur dafür da, in der Wohnung auf Fensterbänken rumzuliegen. Sie wollten Würde erfahren. Dies könnte durch das Gestalten und Erzählen von Geschichten mit ihnen geschehen. Megalithe können laut Wilda Wahnwitz Nachbauten und Kleinkunst darstellen. Sie würden die Zeit zurückholen: die Zeit des Reisen, die Zeit des Sehens und die Zeit des Großen. Megalith-Nachbauten seien Kunst mit und gegen die Zeit. Denn sie sind auf Zeit gebaut und die kann schnell vergehen. Die Kunstwerke könnten beispielsweise durch die Flut, den Wind oder Menschen und Tiere zerstört werden.

12