NRWision
Lade...

133 Suchergebnisse

Sea Promenaders - Square-Dance-Gruppe aus Düren-Echtz
Bericht
06.09.2017 - 16 Min.

Sea Promenaders - Square-Dance-Gruppe aus Düren-Echtz

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Die Square-Dance-Gruppe "Sea Promenaders" aus Echtz, einem Ortsteil von Düren, gibt es bereits seit mehr als 20 Jahren. Beim "Square Dance" wird in Gruppen zu je vier Leuten getanzt, die verschiedene Tanzfiguren absolvieren. Die Figurenfolge wird durch den sogenannten "Caller" angesagt. Oliver Bücker übernimmt bei den "Sea Promenaders" den Part des "Callers". Er berichtet der Filmemacherin Roswitha K. Wirtz, was die Tanzsportart so besonders macht und wie man "Caller" wird.

1
Alles klar, verstehst du mich? - Teil 3
Beitrag
19.07.2017 - 5 Min.

Alles klar, verstehst du mich? - Teil 3

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Kommunikation geht auch ohne Worte. Das weiß auch Michael Zymelka. Er ist Gebärdendolmetscher und erzählt in diesem Teil, wie schon kleine Kinder diese Form der Verständigung anwenden und verstehen lernen können. Es gibt fast 80.000 Gehörlose in Deutschland. Sie verständigen sich mit der sogenannten Gebärdensprache. Was sie ausmacht und wie diese Menschen miteinander kommunizieren können, das erklärt er in diesem Beitrag.

2
Alles klar, verstehst Du mich? - Teil 2
Beitrag
12.07.2017 - 4 Min.

Alles klar, verstehst Du mich? - Teil 2

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Gebärdensprache sieht faszinierend aus. Verstehen können sie die meisten Personen nicht. Michael Zymelka ist Gebärdendolmetscher und berichtet in insgesamt sechs Folgen über seine "zweite Sprache". Im zweiten Teil stellt er die Bereiche vor, in denen Dolmetscher wie er gebraucht werden. Am liebsten dolmetscht er in der Uni, in der Schule und bei Arztbesuchen. Außerdem zeigt er, wie eine Übersetzung in einem Fernsehbeitrag gezeigt werden kann, damit Gehörlose auch das Fernsehen nutzen können.

3
Alles klar, verstehst Du mich? - Teil 1
Beitrag
05.07.2017 - 3 Min.

Alles klar, verstehst Du mich? - Teil 1

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Gebärdensprache ist eine besondere Art der Kommunikation, die ein Großteil der Menschen überhaupt nicht versteht. Michael Zymelka ist Gebärdendolmetscher und berichtet in insgesamt sechs Folgen über seine "zweite Sprache". Im ersten Teil stellt er sich selbst vor und erklärt, dass es Kulturunterschiede zwischen Hörenden und Gehörlosen gibt. Zum Beispiel würden Gehörlose niemals zu Beginn eines Gesprächs nach dem Namen des Gegenübers fragen. Viel wichtiger ist ihnen zum Beispiel die Herkunft des Gesprächspartners.

4
Necronomicon - Rockband aus Aachen
Musikvideo
27.06.2017 - 19 Min.

Necronomicon - Rockband aus Aachen

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Die Rockband "Necronomicon" hat in Aachen Kultstatus. Gemeinsam erklären die fünf Bandmitglieder die Entstehung und die Bedeutung des Bandnamens: Necronomicon war ein fiktives Buch, in denen es um Gräuel auf der Erde geht. Die Mitglieder waren damals Fan davon und der Meinung, es passt zu ihnen. Einziger Unterschied: Sie singen über wahre Gräuel auf der Erde. 1970 begannen sie zunächst als Coverband. Sie spielen symphonischem Rock. Das heißt, ihre Musik ist durchkomponiert und bietet wenig Platz für Improvisationen. Ihr Traum ist es, mal mit einem Symphonieorchester zusammenarbeiten. Mit einem Song über den Anschlag in Paris gewannen sie den "Deutschen Rock&Pop Preis".

5
Wettbewerb der Eurofilmer in Würselen
Kunst
21.06.2017 - 21 Min.

Wettbewerb der Eurofilmer in Würselen

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Filmemacher treffen sich im Kino Metropolis in Würselen im Kreis Aachen. Anlass ist der Wettbewerb der Kurzfilme, an dem sich Hobbyfilmer aus Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und Frankreich beteiligen. Die Jury bewertet die Filme und verleiht insgesamt drei Preise. Leckere Speisen und eine gute Stimmung begleiten die Filmveranstaltung, die mit einer stimmungsvollen Rock-Show sein Ende findet.

6
Okinawa Karate Do Düren e.V. - Karate-Verein
Bericht
15.06.2017 - 18 Min.

Okinawa Karate Do Düren e.V. - Karate-Verein

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Karate ist für alle da: Jeder kann mit Karate anfangen und das zu jeder Zeit. Ob Kinder oder eher betagte Damen und Herren - im Dürener Karate-Verein "Okinawa-Karate-Do Düren e.V." trainieren sie alle gemeinsam. Ihr Ziel: Selbstverteidigung. Karate hilft, mit bestimmten automatisierten Bewegungsabläufen Angreifer außer Gefecht zu setzten. Das ist nicht nur nützlich, sondern macht auch Spaß. Kein Wunder also, dass man im Karate-Training keine Gegner, sondern nur Partner hat. Denn beim "Okinawa Düren" sehen sich die Mitglieder vor allem als Sportler und nicht als Kämpfer.

7
Hortus Dialogus: Der Wahrheit Zeichen
Beitrag
30.05.2017 - 22 Min.

Hortus Dialogus: Der Wahrheit Zeichen

Sendereihe von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Friedrich Ostenrath trägt einen Text aus der Religion des Buddhismus vor. Es ist ein Ausschnitt aus dem Palitext Majjhima Nikaya. Darin geht es um ein Gespräch zwischen Buddha und seinen Schülern. Buddha erklärt zentrale Bestandteile seiner Lehre, zum Beispiel die vier edlen Wahrheiten. Außerdem gibt er Antworten auf wichtige Fragen des Lebens, wie: Was ist Geburt? Was ist das Alter? Was ist Sterben? Was ist Kummer, Jammer, Schmerz, Verzweiflung? Roswitha K. Wirtz aus Düren filmte die Lesung auf einem Stoppelfeld am Rande des Dorfes Hergarten.

8
Hortus Dialogus: Die vier Pfeiler
Beitrag
24.05.2017 - 54 Min.

Hortus Dialogus: Die vier Pfeiler

Sendereihe von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Wie wird man achtsam, wie schafft man es ganz bei sich zu sein? Antworten findet Friedrich Ostenrath im Text "Die vier Pfeiler der Einsicht". Dieser stammt aus dem frühbuddhistischen "Pali"-Text "Majjhima Nikaya". Der Mönch, heißt es darin, findet Achtsamkeit durch das Atmen. Die absolute, meditative Konzentration auf das Ein- und Ausatmen und auf die verschiedenen Teile des Körpers führt irgendwann zur Einsicht: Körper und Geist sind ein komplexes System aus vielen Einzelteilen. Umso wichtiger ist es also, Achtsamkeit zu üben, immer wieder in sich zu gehen und sich und sein komplexes Sein zu beobachten. Das und mehr in der neuen Lesung von "Hortus Dialogus".

9
"Wann niet dann niet" - Eugenie Degenaar, Künstlerin
Porträt
18.05.2017 - 19 Min.

"Wann niet dann niet" - Eugenie Degenaar, Künstlerin

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Die holländische Künstlerin Eugenie Degenaar und der deutsche Künstler Hermann Josef Mispelbaum haben im Schloss Burgau in Düren eine Ausstellung eröffnet. Eugenie Degenaar kann heute von ihrer Kunst leben. Dabei weiß sie, wie hart und beschwerlich der Weg zur Künstlerin ist: "Immer wieder hat die Armut um die Ecke geschaut und gewinkt. Aber es kam dann immer zur rechten Zeit jemand, der meine Kunst gekauft hat." Mit ihrer Kunst hat sie viel fürs Leben lernen können. "Ich habe gelernt nichts mehr zu erwarten", sagt sie gerne. Ihre Kunst und ihre Lebensfreude geben ihr Recht.

10
Hortus Dialogus: Wald-Einsamkeit
Beitrag
17.05.2017 - 11 Min.

Hortus Dialogus: Wald-Einsamkeit

Sendereihe von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Achtsamkeit - kaum etwas ist in der schnellen und hektischen Welt schwieriger geworden, als achtsam zu sein. Dabei ist es wichtig, Ruhe zu finden und zu sich selbst zu finden. "Hortus Dialogus" führt dieses Mal in einen stillen und friedlichen Wald. An einer Lichtung mit blühender Natur liest Friedrich Ostenrath aus dem frühbuddhistischen "Pali"-Text namens "Mahjjhima Nikaya". Thema unter anderem: Achtsamkeit und achtsames Leben.

11
"Andorra" nach Max Frisch - Junges Theater Düren
Aufzeichnung
10.05.2017 - 84 Min.

"Andorra" nach Max Frisch - Junges Theater Düren

Aufzeichnung von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Das Junge Theater Düren bringt das Theaterstück "Andorra" auf die Bühne im Rittersaal auf Schloss Burgau. Das Drama von Max Frisch setzt sich mit Vorurteilen und mit den Folgen von Ausgrenzung und Rassismus auseinander. Die Jugendlichen binden in ihre klassische Inszenierung auch Elemente aus aktuellen Debatten mit ein. Der junge Andorraner Andri wird von allen ausgegrenzt, weil er ein Jude ist - dazu noch das Pflegekind des ständig betrunkenen Lehrers. Fast alle begegnen ihm mit Vorurteilen - alle bis auf Barblin, die Tochter seines Ziehvaters. Sie sieht in ihm nicht nur den Juden, sondern auch einen Vertrauten …

12