NRWision
Lade...

32 Suchergebnisse

Maryam und der Opa
Kurzfilm
11.01.2017 - 9 Min.

Maryam und der Opa

Kurzfilm von Horst Krause aus Aachen

Geflüchtete sind in die Nachbarwohnung von Herrn Krause eingezogen. Schnell freundet sich der ältere Mann mit den neuen Nachbarn an. Vor allem mit der kleinen Maryam versteht er sich gut. Das Mädchen und ihr "Opa" werden schnell ein Herz und eine Seele. Bald kommt Maryam jeden Tag zu Besuch. Gemeinsam lernen sie dann für die Mathearbeit des kleinen Mädchens, spielen ein Spiel oder tanzen zu arabischer Musik. Doch plötzlich ist nichts mehr, wie es war.

1
Lasst uns froh und munter sein
Kurzfilm
17.12.2015 - 1 Min.

Lasst uns froh und munter sein

Weihnachtlicher Kurzfilm von Horst Krause aus Düren

Bauchkribbeln, nervöses Flüstern und dann ganz große Augen, wenn er endlich da ist: Der Nikolaus kommt! Endlich packt der Mann in dem roten Mantel mit dem langen, weißen Bart seinen großen Sack aus und beschert die braven Kinder. In einem Kurzfilm blickt Horst Krause zurück auf eine Vorweihnachtsfeier vor genau 30 Jahren. Damals bekamen die Kinder aus dem Filmclub Aachen Besuch vom Nikolaus persönlich. Ein Beitrag, der die Erwachsenen nostalgisch in Erinnerungen schwelgen lässt und gleichzeitig den Kindern zeigt, wie Mama und Papa damals selbst beschert wurden.

2
Urkunde
Sketch
10.12.2015 - 1 Min.

Urkunde

Sketch von Horst Krause aus Düren

Schon wieder ist die Heiratsurkunde verschwunden. Wo hat der ältere Herr sie bloß versteckt? Seine Frau hat einen überraschenden Tipp für ihn ... Der Sketch wurde von Horst Krause aus Düren verfasst. Regie führte Roswitha K. Wirtz.

3
Schnittbohnen
Kurzfilm
03.12.2015 - 1 Min.

Schnittbohnen

Beitrag von Horst Krause aus Aachen

Eine Frau sitzt in ihrem Wohnzimmer vor dem Fernseher und raucht eine Zigarette nach der anderen. Zwischendurch muss sie immer wieder stark husten. Das hindert sie aber nicht daran, weiter zu qualmen. Die Zigarettenstummel drückt sie nicht in einem Aschenbecher aus: Sie benutzt dafür ein Schnittbohnen-Glas, während im Hintergrund die Liedzeile "Das ist bestimmt meine letzte Zigarette" ertönt. Ein Kurzfilm von Horst Krause aus Aachen.

4
Dämmung
Kurzfilm
29.10.2015 - 3 Min.

Dämmung

Kurzfilm von Horst Krause aus Aachen

In einer dunklen Wohnung verbringt ein älterer Herr seine Zeit. Alles wäre ganz entspannt, wenn nicht ständig das Telefon klingeln würde. Ein lustiger und zugleich trauriger Film von Horst Krause aus Aachen. Ein Wortspiel ist im Titel "Dämmung" versteckt: Er weist auf die Isolierung des Mannes hin.

5
Klarsicht
Beitrag
22.10.2015 - 0 Min.

Klarsicht

Sketch von Horst Krause aus Aachen

Der Filmemacher Horst Krause aus Aachen präsentiert in seinem neuen Sketch ein Ehepaar, das durch den Erwerb einer neuen Brille zu völlig neuen Einsichten kommt.

6
Letzte Spur
Bericht
27.08.2015 - 5 Min.

Letzte Spur

Beitrag von Horst Krause aus Aachen

Auch wenn die Behandlungsmethoden sich verbessert haben: AIDS ist und bleibt eine gefährliche und unheilbare Krankheit. In Deutschland leben nach wie vor 80.000 Menschen mit dem HI-Virus. In Aachen erinnern Gedenksteine in der Nähe des Domes an die Opfer der Krankheit. Viele Passanten laufen täglich an den Steinen vorbei, die sich in das Kopfsteinpflaster einfügen. Filmemacher Horst Krause hat die Menschen an diesem Erinnerungsort mit dem Thema konfrontiert.

7
Rabenschwarzer Tag
Kurzfilm
20.08.2015 - 5 Min.

Rabenschwarzer Tag

Beitrag von Horst Krause aus Aachen

Manchmal geht aber auch alles schief! Schlechte Noten in der Schule und Ärger zu Hause - da hilft nur noch Ausreißen. Aber wer hätte gedacht, dass im Wald gruselige Zombies lauern? Zurück zu Hause gibt es aber bestimmt auch eine andere Möglichkeit, den Frust loszuwerden. Ein Kurzfilm von Horst Krause aus Aachen.

8
Sortiertag auf der Aalfarm Meyer
Bericht
13.08.2015 - 4 Min.

Sortiertag auf der Aalfarm Meyer

Beitrag von Horst Krause aus Aachen

Auf der "Aalfarm Meyer" im niedersächsischen Nikolausdorf ist Sortiertag. Das bedeutet: Heute werden die großen von den kleinen Aalen getrennt. Ansonsten würden die großen Raubfische die kleinen fressen. Alle sechs bis acht Wochen ist eine solche Sortierung notwendig. Nach ungefähr eineinhalb Jahren Fütterungszeit werden die Aale dann zum Verzehr verkauft. Filmemacher Horst Krause ist auf der "Aalfarm Meyer" zu Besuch und schaut sich den Sortiertag einmal an.

9
Ein Teil des Lebens
Beitrag
06.08.2015 - 3 Min.

Ein Teil des Lebens

Beitrag von Horst Krause aus Aachen

Wer mit den Toten gut leben will, muss sie vor der Bestattung sorgsam behandeln. Auf die Bekleidung der Toten achten fast alle Glaubensgemeinschaften. In der niedersächsischen Gemeinde Garrel stellt ein Familienbetrieb christliche Bestattungswäsche her. In "Ein Teil des Lebens" gibt Filmemacher Horst Krause aus Aachen einen Einblick in diese besondere Arbeit, bei der der Tod ständig präsent ist.

10
Am Brunnen und umzu auf Du und Du
30.07.2015 - 4 Min.

Am Brunnen und umzu auf Du und Du

Beitrag von Horst Krause aus Aachen

In Deutschland sagt man im Allgemeinen "Sie", wenn man sich nicht kennt. Auf dem Marktplatz in Westerstede bei Oldenburg ist das jedoch anders. Auf dem sogenannten "Duz-Platz" sind die Einwohner des kleinen Städtchens direkt beim "Du". Dabei ist es völlig egal, mit wem sie sprechen. Einige Besucher finden das vielleicht seltsam oder sogar unhöflich. Dieser Brauch soll aber dazu beitragen, dass die Menschen sich näher kommen. Filmemacher Horst Krause aus Aachen ist in Westerstede zu Besuch und macht den Praxistest: Wie reagieren die Einheimischen, wenn man sie am "Duz-Platz" siezt oder direkt duzt?

11
Ölü ölüdür - Tot ist tot
Bericht
30.04.2015 - 4 Min.

Ölü ölüdür - Tot ist tot

Beitrag von Horst Krause aus Aachen

Nach den Bräuchen des Islam verbleiben die Hinterbliebenen eines verstorbenen Familienmitglieds 40 Tage lang in dessen Haus. Sie lesen aus dem Koran, sprechen das Reinigungsgebet und waschen den Leichnam. Das Grab berühren sie nach dem Todesfall aber ein Jahr lang nicht. Filmemacher Horst Krause aus Aachen veranschaulicht in seinem Film die Riten, die uns im Vergleich zur westlichen Kultur eher ungewöhnlich erscheinen. Dabei erklärt er auch, warum den Türken die Gemeinschaft mit den Lebenden so wichtig ist.

12