NRWision
Lade...

34 Suchergebnisse

Kommentar
26.04.2018 - 3 Min.

Scott & Gott: Es wird noch Pfand offen sein

Sendereihe von Wunderwerke e.V. aus Essen und Radio MK

Getränke kaufen, Leertrinken, zurück zum Getränkemarkt, Pfand abgeben, neue Getränke kaufen … das ist der ewige Kreislauf der Pfandflaschen. Aber was passiert, wenn man zum letzten Mal die Flaschen wegbringt? Zum Beispiel weil man sich auf den Tod vorbereitet? Martin Scott philosophiert über das Ende eines Zyklus, über das Ende des eigenen Lebens auf der Erde und den Übergang in Gottes Welt nach dem Tod.

Magazin
05.04.2018 - 25 Min.

Welle WBT: "Ich werde nicht hassen" - Einpersonenstück

Sendung vom Wolfgang Borchert Theater - produziert beim medienforum münster e.V.

Izzeldin Abuelaish ist im Gazastreifen geboren und aufgewachsen. Durch ein Stipendium konnte er in Ägypten Gynäkologie studieren. Trotz der andauernden Krise in der Region hat Abuelaish eine Familie gründen können. Nachdem er jedoch seine Frau und drei seiner Kinder durch den Krieg verloren hatte, wanderte er mit den verbliebenen Familienmitgliedern aus. Die Geschichte seines Lebens erzählt das Theaterstück "Ich werde nicht hassen", das vom Wolfgang Borchert Theater in Münster aufgeführt wird. Schauspieler Jürgen Lorenzen spielt den Erzähler - die einzige Rolle des Stücks. Im Interview spricht er über die Schwierigkeiten der Rolle und das Leben des Autors von "Ich werde nicht hassen".

Hörspiel
06.03.2018 - 33 Min.

Sieben Seelen

Hörspiel - produziert von Klaus Uhlenbrock aus Steinfurt

Ganz unerwartet springt Gwendolyn Müller von den Klippen an einem See in der Nähe von Steinfurt - und ertrinkt. Die Schwestern Luna und Lara Glockner sind Zeugen ihres Todes. Schon fünf Jahre zuvor ist ihre Mutter an gleicher Stelle ins Wasser gesprungen und ist seitdem stumm. Da die zwei Mädchen beide Male als einzige vor Ort waren, geraten sie ins Visier der Polizei. Also versuchen sie zusammen mit ihren Cousins aus Berlin das Rätsel um den See zu lösen; denn Gwendolyn ist bereits das fünfte Opfer. Dabei geraten die Schwestern selbst in Gefahr - und lüften ein altes Familiengeheimnis. Ein Hörspiel nach Ideen der beteiligten Jugendlichen im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Steinfurt.

Porträt
15.02.2018 - 56 Min.

Messaround: Coco Schumann - Nachruf auf den Jazzmusiker

Musiksendung der Radiowerkstatt Raspel aus Siegburg

Jazzmusiker, Komponist und KZ-Überlebender - Heinz Jakob "Coco" Schumann war nicht nur Musiker sondern auch einer der letzten Zeitzeugen des Holocaust. Im Alter von 93 Jahren ist er im Januar 2018 in Berlin verstorben. Moderator Michael Marsh widmet dem Künstler und seiner Musik eine Sondersendung. Dabei erzählt er, wie Schumann im KZ Theresienstadt die Häftlings-Jazz-Combo "Ghetto Swingers" gegründet und in einem SS-Propagandafilm mitgewirkt hat. Es geht außerdem um Schumanns Auswanderung nach Australien und darum, wie er nach der Zeit des Nationalsozialismus den Swing zurück nach Deutschland brachte.

Hörspiel
15.02.2018 - 54 Min.

Das Buch mit dem Namen 5

Hörspiel - produziert von Klaus Uhlenbrock aus Steinfurt

Im Hörspiel "Das Buch mit dem Namen 5" helfen zwei junge Mädchen in ihren Sommerferien in der Bücherei - bei 30 Grad Hitze. Eigentlich wären die beiden lieber im Freibad. Dann finden sie bei Aufräumarbeiten ein seltsames Buch, das Buch mit dem Namen 5. Für die Mädchen und ihre Freunde beginnt ein großes Abenteuer: Denn jedem Leser offenbart das Buch eine eigene Geschichte - die Geschichte seines eigenen Todes. Dann passieren den Mädchen ungewöhnliche Unfälle. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Kommentar
18.01.2018 - 9 Min.

Scott & Gott: Tod und Standardantworten

Sendereihe von Wunderwerke e.V. aus Essen und bibletunes.de

Die 15-jährige Nina verliert ihren Vater und fragt sich nach dem Warum: Welchen Sinn hat der Tod eines geliebten Menschen? Angehörige und Freunde verstummen bei dieser Frage oder antworten ihr gut gemeinte Standardphrasen. Die junge Christin entscheidet sich, eine eigene Antwort zu finden. Sie beantragt eine Kur und beginnt ihre Suche fernab vom Mainstream. Martin Scott, Referent von "Wunderwerke e.V." in Essen, möchte anhand von Ninas Beispiel auf die alltagstypischen Standardantworten aufmerksam machen. Viele Menschen würden diesen fast automatisch folgen. Was aber, wenn das Außergewöhnliche - wie das Wunder der Auferstehung - zu Gottes Standard zählt?

Magazin
04.01.2018 - 58 Min.

Gedenken an María Cristina Rosales, Bürgerfunkerin aus Münster

Sendung produziert beim medienforum münster e.V.

Eine Sondersendung erinnert an María Cristina Rosales, die vor gut einem Jahr, am 9. Dezember 2016, gestorben ist. Sie war über viele Jahre eine feste Größe im Bürgerfunk Münster. Klaus Blödow hat Ausschnitte zusammengestellt aus Weihnachtsausgaben des interkulturellen Magazins "Würzig", dessen Protagonistin sie war. Studiogäste in den Sendungen waren unter anderem Michael Ramminger vom Institut für Theologie und Politik und Hannes Demming von der Niederdeutschen Bühne Münster. María Cristina Rosales kam gebürtig aus Chile und fand in Münster eine zweite Heimat. Zu ihren Wirkungsstätten gehörte seit Mitte der 1990er Jahre auch das Radiostudio des "medienforum münster", wo sie Gespräche mit Gästen aus aller Welt und unterschiedlichen Kulturkreisen führte. Dabei ging es ihr nie "nur um die Themen, bei denen sie über große Sachkenntnis verfügte, sondern immer auch um die Menschen dahinter. Immer stellte sie ihre Gesprächspartner*innen in den Mittelpunkt und blieb persönlich bescheiden.

Kurzfilm
15.11.2017 - 8 Min.

Per Luftpost

Beitrag von Anja Weißbach aus Dortmund

Die siebenjährige Julia versucht ihren Vater Ben jeden Tag aufzumuntern. Ben ist nach dem Tod seiner Frau Maja in Depression verfallen. Die kleine Julia kann ihre Mutter noch sehen und hören, weil sie - so ihre Mutter - "mit dem Herzen sieht". Gemeinsam kommen Julia und ihre Mutter Maja auf eine Idee, um Ben aufzumuntern… Der Kurzfilm ist ein Projekt von Anja Weißbach, Mediengestalterin Bild und Ton bei NRWision.

Reportage
19.10.2017 - 6 Min.

Selbstbestimmtes Lebensende

Reportage der TV-Lehrredaktion KURT an der Technischen Universität Dortmund

Helmut Feldmann ist schwer krank. Er weiß jetzt schon, dass seine Krankheit ihn früher oder später töten wird. Weil er selbst über seine Lebensumstände und seinen letztendlichen Sterbetag entscheiden will, setzt er sich für die Legalisierung von Sterbehilfe ein. In der Reportage von Laura-Sophie Lang und Leonie Merheim erzählt Helmut seine persönliche Geschichte und gibt offen Einblicke in ein Thema, über das sonst nicht viel gesprochen wird.

Talk
05.10.2017 - 18 Min.

WortArt: "Der Wolkenbahnhof" von Mayte Hafenmayer

Sendung vom Förderverein Lokalfunk Iserlohn e.V.

Die Schriftstellerin Mayte Hafenmayer ist mit ihrem Debütroman "Der Wolkenbahnhof" bei Claus Karst im Studio zu Gast. Die 25-Jährige hat vor allem durch ihre Zeit im Schreib- und Erzähl-Café der Autorin Sabine Hinterberger im Jugendzentrum Karnacksweg zum Schreiben gefunden. Hauptberuflich ist die Iserlohnerin Erzieherin. Sie erzählt, dass ihre Kurzgeschichten bereits vor ihrem ersten Buch in Sammlungen von literarischen Texten veröffentlicht worden sind. 2005 wurde Mayte Hafenmayer sogar zur Stadtschreiberin von Iserlohn gekürt. Ihr Roman "Der Wolkenbahnof" behandelt das Thema Tod. Er erzählt von zwei Verstorbenen, Emma und Elisa, die sich auf dem Wolkenbahnhof wiederfinden. In einem Zug treten die beiden unterschiedlichen Figuren ihre letzte Reise an. Mit ihrer Geschichte will Mayte Hafenmayer Lesern, die einen geliebten Menschen verloren haben, Hoffnung vermitteln und Trost spenden. In "WortArt" erzählt sie, was sie zur Handlung des Romans inspiriert hat.

Magazin
24.08.2017 - 27 Min.

WortArt: "Schwamm drüber" von Ursula Schröder, Roman aus dem Sauerland

Sendung vom Förderverein Lokalfunk Iserlohn e.V.

Ursula Schröder ist überzeugte Sauerländerin. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bürger ihrer Heimatregion in unterhaltsamer Art und Weise in Romanen darzustellen. Mit Moderator Claus Karst spricht die Autorin über ihren Berufsweg, ihre Familie und ihren Weg zum Schreiben. Seit dem Jahr 2000 ist Schröder als selbstständige Werbetexterin tätig. Bei dieser Arbeit müsse sie sich oft kurz fassen und sich viel mit technischen Themen auseinandersetzen. Bei ihren eigenen Büchern ist das ganz anders, sie hat schon elf veröffentlicht. Sie schreibe Unterhaltungsliteratur, Geschichten, die nah am Leben sind. In ihrem neusten Werk "Schwamm drüber", das sie in "WortArt" vorstellt, geht es um die Frau Frida, die nichts an sich heranlässt. Sie hält sich für tough, schiebt Probleme aber gerne von sich weg. Doch als ihr Bruder einen schweren Unfall hat, verändert sich alles. Frida muss Dinge aufgeben und gerät in Turbulenzen.

Beitrag
22.08.2017 - 14 Min.

DO-MU-KU-MA: Jean Chaize, Verband der französischen Zwangs- und Arbeitsdeportierten

Musik- und Kulturmagazin von Klaus Lenser aus Dortmund

Jean Chaize, der Präsident des Verbandes der französischen Zwangs- und Arbeitsdeportierten, ist am 30. Juli 2017 verstorben. Er war für seinen leidenschaftlichen Kampf für die deutsch-französische Freundschaft bekannt und stand in engem Kontakt mit der Stadt Dortmund. Aufgrund dieser Verbundenheit präsentiert "DO-MU-KU-MA" noch einmal die letzte Rede von Chaize, die er 2015 im Rahmen der Karfreitagsgedenkfeier in Dortmund gehalten hat. Wolfgang Asshoff, Moderator der Gedenkstunde, trug die Übersetzung vor. Chaize erinnert in seiner Rede an die Sklaven, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ihre Freiheit wiedererlangt haben. Unter ihnen waren drei Millionen Franzosen. Inzwischen können nur noch wenige von ihnen zur Gedenkveranstaltung nach Dortmund kommen. Deshalb setzt sich die französische Delegation heute aus vielen Verwandten zusammen. Der 2015 93-jährige Jean Chaize bildete die einzige Ausnahme. Er bat die Menschen um den bedingungslosen Einsatz für Frieden.