NRWision
Lade...

41 Suchergebnisse

Talk
03.05.2018 - 41 Min.

Dr. Ursula Bade-Becker, Kontaktstelle Wissenschaftliche Weiterbildung im Interview

Interview von Dr. Faraj Remmo, Universität Bielefeld

Dr. Ursula Bade-Becker ist stellvertretene Leiterin der Kontaktstelle Wissenschaftliche Weiterbildung an der Uni Bielefeld. Dort ist sie die Leiterin des Weiterbildungsprogramms "STUDIEREN AB 50". Das Programm richtet sich an alle interessierten Bürger ab 50 Jahren. Das Programm zeichnet sich dadurch aus, dass es kein festes Programm gibt. Es wird für jedes Semester ein Buch mit Veranstaltungen herausgegeben. Daraus können die Studierenden frei wählen. Viele Fakultäten öffnen dafür gerne ihre Veranstaltungen, weil die Studierenden ab 50 Lebenserfahrung mitbringen. Eine große Hürde ist jedoch die Unerfahrenheit mit elektronischen Geräten wie Computer und Tablet. Doch auch hierfür werden spezielle Kurse angeboten.

Talk
10.04.2018 - 11 Min.

Andreas Brüning, Sozialpädagoge im Interview

Interview von Dr. Faraj Remmo, Universität Bielefeld

Andreas Brüning ist Sozialpädagoge und Wissenschaftskommunikator. Der Berliner arbeitet trotz Sehbehinderung als Journalist. Davon berichtet er im Interview mit Dr. Faraj Remmo. Außerdem hat Andreas Brüning gemeinsam mit Barbara Vieweg das Projekt "Bifos Zeitzeug*innen" gegründet. Dafür wurden 50 Menschen mit Behinderung interviewt. Es geht es um die "Selbstbestimmt-Leben-Bewegung", die es seit den 1950er-Jahren gibt, sowie die persönlichen Lebensgeschichten der Menschen.

Talk
05.04.2018 - 55 Min.

Studieren mit Behinderung an der Universität Bielefeld

Vortrag von und mit Dr. Faraj Remmo, Universität Bielefeld

Der Erziehungswissenschaftler Dr. Faraj Remmo ist zu Gast an der Gesamtschule Werther. Er erzählt den Schülerinnen und Schülern wie es ist, mit einer Behinderung zu studieren und von dem Willen, seine Ziele zu erreichen. Begleitet wird er dabei von Simon Füchtenschnieder, Anika Meerhoff und Tobias Schütz. Sie alle sind Studierende der Universität Bielefeld mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung. Dr. Remmo betont, wie wichtig Selbstironie und Humor in seinem Leben sind. Die vier Redner stellen sich vor und beantworten im Anschluss die Fragen der Schüler. Diese wollen zum Beispiel wissen, ob sich Dr. Faraj Remmo "behindert fühlt", oder wie Anika Meerhoff reagiert, wenn sie auf ihre Beeinträchtigung angesprochen wird.

Magazin
02.04.2018 - 47 Min.

DO-MU-KU-MA: Körperpsychotherapie, "InHouse" - inklusives Tanzprojekt

Musik- und Kulturmagazin von Klaus Lenser aus Dortmund

Die Körperpsychotherapie vereint eine Fülle an Therapieformen: Theatertherapie, Bewegungstherapie und Tanztherapie. Da diese Therapie erstaunliche Veränderungen bei den Patienten bewirken kann, gehört sie zum festen Therapieprogramm der LWL-Klinik Dortmund. Zu 70 Prozent teile sich der Mensch über Körpersprache mit, meint Moderator und Oberarzt Hans-Joachim Thimm. Psychisch kranke Menschen würden durch die Körperpsychotherapie wieder lernen, ihren Körper wahrzunehmen. Zu dieser Therapie gehöre auch Musik, wie es Patientin Bianca Moderator Klaus Lenser mit ihrem Song "Halleluja" demonstriert. Das Singen stärke ihr Selbstbewusstsein und "bringt Freude". Das inklusive Tanzprojekt "InHouse" unter der Leitung der ehemaligen Primaballerina und Bewegungstherapeutin Monica Fotescu-Uta wird auch durch Patienten unterstützt. In der Sendung zu hören, sind Aufnahmen vom Auftritt in der LWL-Klinik, begeisterte Tänzer und Zuschauer sowie eine euphorische Monica Fotescu-Uta.

Magazin
21.02.2018 - 37 Min.

DO-MU-KU-MA: "InHouse" – Tanztheater in der LWL-Klinik Dortmund

Musik- und Kulturmagazin von Klaus Lenser aus Dortmund

Die Prima-Ballerina Monica Fotescu-Uta ist bei Ballettbesuchern und - liebhabern aus Dortmund wohlbekannt. Sie tanzte 13 Jahre lang am Dortmunder Ballett. Jetzt widmet sie sich einer neuen Aufgabe: Sie bietet Tanztherapie in der LWL-Klinik Dortmund an. Am 27. Februar 2018 findet dort auch das "InHouse" statt - ein integratives und inklusives Tanzprojekt mit insgesamt 60 Tänzern und Musikern aus aller Welt. Die Tanz-Theaterproduktionen vom "Dietrich-Keuning-Haus" zeigt, wie Dortmund tanzt und lebt. Getanzt wird zu bekannten Stücken vom King of Rock'n'Roll, Elvis Presley sowie zu Songs der deutschen Dancehall-Band "Culcha Candela" und Raps von Eko Fresh.

Show
13.02.2018 - 57 Min.

Wer ist der Gast? - Ratespiel

Sendung der Medienwerkstatt Minden-Lübbecke

Die Schulklasse O3 der Schule Wittekindshof hat Besuch. Doch wer ist dieser mysteriöse Gast? Gemeinsam mit Medienpädagogin Anja Schweppe-Rahe hat die Klasse ein Rätsel auf die Beine gestellt, bei dem der Hörer erraten muss, um wen es sich bei dem Gast handelt. Sie zeigen dem Neuankömmling ihre Schule und erzählen ihm, was sie lernen. Mit Erstaunen stellen sie fest, dass der Gast nach zwei Tagen wieder gehen will - dabei kann er noch nicht mal rechnen! Auch schwimmen und laufen kann er nicht. Er wird getragen und von Anja Schweppe-Rahe täglich zur Schule gefahren. Auch die Lehrer und Therapeuten kommen bei dem Rätsel zu Wort und stellen nebenbei die Schule, sowie die therapeutischen Maßnahmen vor, die manche der Schüler in Anspruch nehmen. Die Klasse O3 wird im Gebäude der Bernart-Schule in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen im Kreis Minden-Lübbecke unterrichtet und gehört der Diakonischen Stiftung Wittekindhof an.

Talk
13.02.2018 - 25 Min.

Allyssa Schoenemann, Lehrerin aus den USA im Interview

Interview von Dr. Faraj Remmo aus Bielefeld

Allyssa Schoenemann ist kleinwüchsig - doch das hat sie nicht davon abgehalten, Lehrerin zu werden. Im Gespräch mit Dr. Faraj Remmo von der Universität Bielefeld berichtet sie von ihrem Werdegang und Unterschieden zwischen einem Studium in den USA und in Deutschland. Während ihres Uni-Praktikums in Bielefeld hätte sie Unterstützung von einer deutschen Familie erhalten. Diese habe ihr zum Beispiel bei der Beschaffung ihres Rollstuhls geholfen. Unterstützt wurde Schoenemann auch bei ihrem Studium in den USA. Dieses sei viel teurer als in Deutschland. Sie habe glücklicherweise ein Stipendium erhalten. Schwierig war auch die Situation an alten Unigebäuden: Mit dem Rollstuhl hätte sie sich nur schlecht fortbewegen können. Doch Schoenemann hat sich nie unterkriegen lassen. Sie habe sich immer gesagt, dass sie alles schaffen könne. Sehr geholfen habe ihr auch, dass sie keine Sonderschulen besucht habe - es keine Differenzierung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung gegeben hätte.

Beitrag
07.02.2018 - 6 Min.

Alles klar, verstehst Du mich? - Teil 4

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

"Gehörlos", "Taub", "Taubstumm" - diese Bezeichnungen werden oft gleich verwendet. Dabei bedeuten sie nicht das gleiche, wie Gast Laura in der vierten Ausgabe von "Alles klar, verstehst du mich?" erklärt. Laura ist selbst gehörlos und erklärt im Interview mit Gebärdendolmetscher Michael Zymelka, dass es bestimmte Kultur- und Verhaltensunterschiede zwischen Gehörlosen und Hörenden gibt. Diese ergeben sich meistens ganz einfach aus den Umständen. Außerdem gibt es besondere Angebote für Gehörlose, wie die "Gehörlosen-Kulturtage".

Magazin
31.01.2018 - 13 Min.

Palette - das Stadtmagazin: Luchse im Tierpark, Kellner im Rollstuhl, Hermannslauf-Training

Lokale Berichte, zusammengestellt von Kanal 21

Die Luchs-Dame Frieda aus dem Tierpark Olderdissen bei Bielefeld muss umziehen. Es geht für sie in den Wildpark Schwarze Berge im Süden Hamburgs, wo ein gleichaltriges Luchsmännchen bereits auf sie wartet. Kostas Spirolari ist Kellner in der "Finca & Bar Celona" in Bielefeld. Das Besondere: er sitzt im Rollstuhl. Für seinen Chef und die Kollegen kein Problem - nach ein wenig Tablett-Training ist Kostas bereit für den Einsatz. In Workshops zum Thema "Elektrizität " können Kinder im Naturkundemuseum in Bielefeld etwas über Strom und Stromversorgung lernen. Der "Hermannslauf" ist einer der bekanntesten Volksläufe in Ostwestfalen. Für die 47. Ausgabe des Laufs, der Ende April 2018 stattfindet, finden bereits im Winter regelmäßige Trainings statt. Ein Team aus der "Palette"-Redaktion begleitet die Läufer des TSVE 1890 Bielefeld e.V. bei ihren Vorbereitungen.

Bericht
23.01.2018 - 59 Min.

Radio Inklusiv: Behindertenprotesttag 2015

Projekt der Behinderten-Gemeinschaft Bonn e.V. mit der Radiowerkstatt Raspel aus Siegburg

Der "Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung" lockt das Team von "Radio Inklusiv" nach Bonn. Auf dem Münsterplatz findet Reporter Michael im Selbsttest heraus, wie es ist, fast blind zu sein. Außerdem reiht sich die Redaktion in eine Menschenkette ein, die für die Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderung protestiert. Am Ende nehmen mehrerer Hundert Menschen an dieser Protestaktion teil.

Magazin
18.01.2018 - 58 Min.

Radio Inklusiv: Die UN-Behindertenrechtskonvention

Projekt der Behinderten-Gemeinschaft Bonn e.V. mit der Radiowerkstatt Raspel aus Siegburg

Die UN-Behindertenrechtskonvention: Dieses Wort klingt so wichtig und vor allem so kompliziert. Ganz einfach formuliert verpflichtet dieses Abkommen jeden Mitgliedstaat, der es unterschrieben hat, dazu, Menschen mit und ohne Behinderung gleichwertig in die Gesellschaft zu integrieren. Entstanden ist in Deutschland daraus das Wort Inklusion. Wie die Menschen Inklusion aktiv leben können und wie die UN-Behindertenrechtskonvention in Bonn konkret umgesetzt wird, zeigen die Reporter von "Radio Inklusiv" in ihrer ersten Ausgabe.

Bericht
18.01.2018 - 3 Min.

Wander-Partizipationspreis Bielefeld

Bericht von Kanal 21 und Dr. Faraj Remmo aus Bielefeld

"DANKE BIELEFELD", der Wander-Partizipationspreis wird an Menschen verliehen, die sich besonders im Bereich Inklusion und Integration einsetzen. Dr. Faraj Remmo aus Bielefeld hat die Aktion "DANKE BIELEFELD" und den dazugehörigen Preis ins Leben gerufen. Raúl Krauthausen - Menschenrechtsaktivist - ist zu Gast bei der Preisverleihung im Juni 2017.