NRWision
Lade...

21 Suchergebnisse

Interview
03.05.2018 - 39 Min.

SEDin: "Mr. Schnabel" – Rapper, Produzent und Rap-Dozent

Interview-Format im I/SED PODCAST von Julian Fogel aus Gütersloh

"Mr. Schnabel" aka "Howie Do" heißt bürgerlich André Schnabel und ist seit Ende der 80er-Jahre als Rapper aktiv. Der Künstler, Produzent, Labelbetreiber und Rap-Dozent wohnt in Hamburg. In seiner Arbeit in der Jugendtherapie setzt er gezielt auf Rap und Hip-Hop als Medium. Sein Credo: "Wer Probleme im Leben hat, ist im Rap gut aufgehoben." Im Gespräch mit Moderator Julian Fogel resümiert er 30 Jahre Hip-Hop-Geschichte in Deutschland, wechselnde Trends und den gemeinsamen Nenner. Die beiden sprechen über Image und Authentizität. Außerdem diskutieren sie über die Außenwirkung von Rap und die Verantwortung gegenüber der eigenen Hörerschaft.

Magazin
25.01.2018 - 53 Min.

Goldbach und Heinen: "Filmfest Düsseldorf", "Art Düsseldorf", "Der Plot" - Hip-Hop-Formation

Magazin von Studierenden der Mediadesign Hochschule Düsseldorf

Die Moderatoren Goldbach und Heinen haben einen bunten Themenmix vorbereitet: Über das Kurzfilmfestival "Filmfest" von Studierenden der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf sowie politische Satire zu den Jamaika-Verhandlungen geht es bis hin zu Hip-Hop aus ihrer Heimatstadt am Rhein. Außerdem beleuchten die beiden die "Art Düsseldorf" kritisch - eine weitere Kunstmesse in NRW, die 2017 erstmalig stattgefunden hat. Zu guter Letzt stehen die Düsseldorfer Jungs der Hip-Hop-Formation "Der Plot" im Interview Rede und Antwort. Marc Goldbach und Cyrill Heinen gehören dem Radioprojekt "DIE STREAMERS" der Mediadesign Hochschule Düsseldorf an.

Bericht
10.01.2018 - 49 Min.

DO-MU-KU-MA: Phoenixhalle - neue Konzerthalle in Dortmund

Musik- und Kulturmagazin von Klaus Lenser aus Dortmund

Alexander Richter, einer der Betreiber der neuen "Phoenixhalle" lädt die Nachbarschaft im Dezember 2017 zum Gespräch in die Konzerthalle auf dem ehemaligen Stahlwerksgelände "Phoenix West" ein. Richter erklärt den 250 Dortmund-Hörderinnen und -Hördern den Umbau und die Architektur der Halle. Er möchte in der "Phoenixhalle" ein breites kulturelles Programm anbieten: von Rock, Hip-Hop, Punk, über Klassik, Schlager und Comedy. Gegen Bands aus dem rechten Spektrum spricht er sich klar aus und betont weiterhin Kultur und kein "Ballermann"-Programm machen zu wollen. Richter informiert auch über das noch laufende Gerichtsverfahren eines Anwohners gegen die Stadt wegen möglicher Lärmbelästigung der Halle. Einer der anwesenden Anwohner begrüßt hingegen das Projekt, das "für die Zukunft und für Dortmund" stehe. Ein Live-Mitschnitt des Auftritts der schwedischen Band "Mando Diao" in der "Phoenixhalle" rundet die Sendung ab.

Bericht
21.12.2017 - 120 Min.

Die ganz besondere Schicht: Rückblick aufs Musikjahr 2017

Musiksendung von "CT das radio", dem Campus-Radio an der Ruhr-Universität Bochum

"Die ganz besondere Schicht"-Moderatoren Benedict Weskott und Robert Frambach finden: 2017 war ein verdammt gutes Jahr - zumindest musiktechnisch. Und das beweisen sie, indem sie ihre musikalischen Highlights auspacken. Da ist viel Rock, Pop, Indie und auch Elektronisches dabei – zum Beispiel, wenn es um die Musik von den "Giant Rooks", "Bonobo" oder "Husky" geht. Außerdem gibt es ein Interview mit dem französisch-kubanisches Musik-Duo "Ibeyi" zu hören. Es geht auch um die gefühlten Comebacks des Jahres, wie das von der US-amerikanischen Band "The Drums". Um den sperrigsten Albumtitel, um musikalische Reaktionen auf politische Themen und um Alben, die im Laufe des Jahres besser geworden sind - wie das von der Band "Bilderbuch" aus Österreich. Natürlich darf auch der geheime Favorit der "CT"-Redaktion nicht fehlen: "Romano". Heißt: Auch Rap- und Hip-Hop-Künstler sind in der Sendung mit dabei. Zum Jahresrückblick gehört definitiv auch ein Song aus einer "CT"-Akustik-Session.

Magazin
21.11.2017 - 55 Min.

B-Side-Funk: "B-Side"-Projekt, "Raumformen"- Ausstellungsreihe, Mittagstisch

Magazin über das solidarische Projekt "B-Side" in Münster - produziert beim medienforum münster e.V.

Das "B-Side" am Hafen in Münster soll als Freiraum für Kunst und Kultur genutzt werden: "gemeinwohl-orientiert, nicht-kommerziell, selbstverwaltet und ein echter Stadtbaustein". Stellvertretend für den B-Side Kultur e.V., der das solidarische Projekt umsetzt, sind die Künstlerin und Vorstandsvorsitzende Claudia Schölling und Erich Saar aus der freien Kunstszene im Studio zu Gast. Mit dem Moderatorenteam Morina Miconnet und Martin Schlathölter erinnern sie sich an die Anfänge von "B-Side", thematisieren aktuelle Projekte und Probleme der freien Kulturszene. Saar stellt auch seine Ausstellungsreihe "Raumformen" vor, die leerstehende Gebäude als Ausstellungsfläche nutzt. Zudem gibt es einen Beitrag über den Mittagstisch des Jugendinformations- und -bildungszentrums (Jib). Dieses Angebot wird im Dezember abgeschafft. Die musikalische Besonderheit der Sendung: alle gespielten Musiker*innen kommen aus Münster. Die Singer-Songwriterin "Lia" ist genauso dabei wie der Rapper "AzudemSK".

Magazin
17.10.2017 - 20 Min.

DO-MU-KU-MA: "Irie Révoltés" - Ska-Band auf Abschiedstour

Musik- und Kulturmagazin von Klaus Lenser aus Dortmund

"Mit Musik die Welt verändern" ist das Motto von "Irie Révoltés". Die Band aus Heidelberg versteht sich als politisches Projekt. Seit 2000 feiern die "fröhlich Aufständischen", was die Übersetzung ihres Bandnamens bedeutet, ihren Kampf gegen Diskriminierung mit einem Mix aus Ska, Hip-Hop, Reggae und Punk. Nach 17 Jahren ist die Band aktuell auf ihrer Abschiedstour unterwegs. Die sieben Musiker wollen in Zukunft beruflich andere Wege gehen. Moderator Klaus Lenser traf Mal Élevé und Carlito von "Irie Révoltés" beim Festival "Juicy Beats 2016" in Dortmund. Die beiden Sänger sprechen dabei über die Band-Kampagne "Make Some Noise", die sich gegen die Diskriminierung von Homosexuellen und Frauen in der Musik einsetzt. "Irie Révoltés" erzählen von ihrem eigenen Engagement gegen Rassismus und dem Halt, den ihre Musik anderen gibt. Mit Songs wie "Jetzt ist Schluss" thematisieren sie auch die steigende Fremdenfeindlichkeit in Deutschland.

Interview
11.10.2017 - 7 Min.

Ruhrporter: "Infidelix", Rapper aus Berlin bei Bochum Total 2017 (mit deutscher Übersetzung)

Beitrag der Servicestelle Bürgerfunk Bochum im Rahmen des Projekts "Bochum Total 2017"

Straßenrapper "Infidelix" kann inzwischen gut von seiner Musik leben. Er kam aus den USA nach Berlin und wurde dort schnell in der Szene aufgenommen. Er spielt nun in Clubs und kann seine Musik verbreiten. Straßen-Sessions macht er weiterhin: Dort kann er den Hip-Hop leben. 'Ruhrporterin' Maxi Wildenhues hat den gebürtigen Texaner beim Festival "Bochum Total" zum Interview getroffen. Darin erzählt er weiter, wie sich das Musikgenre verändert hat und das nachdenklicher Hip-Hop nun glücklicherweise populär wird. Entstanden ist das Interview im Rahmen des Projekts "Bochum Total 2017".unter der Leitung von Medientrainer Frank Hartung, Servicestelle Bürgerfunk Bochum

Interview
11.10.2017 - 8 Min.

'Ruhrporter': "Infidelix", Rapper aus Berlin bei Bochum Total 2017 (englische Version)

Beitrag der Servicestelle Bürgerfunk Bochum im Rahmen des Projekts "Bochum Total 2017"

Wenn er in der Stadt unterwegs ist, muss er einfach performen, erzählt der Straßenrapper "Infidelix" aus Berlin. Die Ehrlichkeit des Publikums, die Spontanität und Zwanglosigkeit lässt ihn trotz seines Erfolgs immer wieder "back to the roots" auf der Straße auftreten. Er setzt sich für Rap mit Inhalt statt Gangster-Gehabe ein. 'Ruhrporterin' Maxi Wildenhues hat Bryan Rodecker alias "Infidelix" im Rahmen des Festivals "Bochum Total" getroffen und sich mit ihm auf englisch unterhalten. Der Musiker kam vor fast drei Jahren als Backpacker aus Texas nach Europa. Nun lässt ihn Berlin nicht mehr los.

Talk
05.10.2017 - 57 Min.

Alles Neu Spezial: "RAYINKARNATION" von "Raydikal Ray", Albumbesprechung

Musiksendung von Axel Niermann, Mikro Minden

Der Mindener Rapper "Raydikal Ray" hat nach acht Jahren sein neues Album "RAYINKARNATION" herausgebracht. Im "Alles Neu Spezial" mit Axel Niermann verrät der Künstler, wie er zum Rap gekommen ist. Mit elf Jahren habe er angefangen, Hip-Hop zu hören und die Songs mit seinen Freunden nachzusingen. Sein erstes Album kam 2009 heraus. "Es war schwierig alles unter einen Hut zu bringen", erklärt "Raydikal Ray" seine lange Pause. Das Privatleben und der Beruf seien beispielsweise dazwischengekommen - der Mindener ist hauptberuflich nämlich Koch. "RAYINKARNATION" sei ein eher nachdenkliches Album geworden. In den Songs verarbeite er einige Schicksalsschläge der vergangenen Jahre. Die tiefsinnigen Lieder habe er extra für das Album geschrieben. Andere, eher fröhliche Texte habe er über die Jahre gesammelt. Niermann und "Raydikal Ray" sprechen außerdem über die andere große Leidenschaft des Rappers: das Kochen.

Bericht
28.09.2017 - 60 Min.

Die ganz besondere Schicht: Haldern Pop Festival 2017 in Rees

Musiksendung von "CT das radio", dem Campus-Radio an der Ruhr-Universität Bochum

Das "Haldern Pop Festival" findet seit 34 Jahren immer im August in Haldern, einem Stadtteil von Rees statt. In "Die ganz besondere Schicht" stellt Robert Frambach das Festival vor und schildert seine Eindrücke und Erlebnisse. Auf zwei Bühnen gibt es auf dem Festival eine Mischung aus Pop, Rock, Indie und Hip-Hop. Highlights 2017 sind unter anderem "Bilderbuch" und "Clueso". Außerdem werden "Mavi Phoenix" und die "Giant Rooks" interviewt. Die Jungs von "Giant Rooks" kamen früher als Besucher nach Haldern. Seit zwei Jahren stehen sie nun selbst als Band auf der Bühne. "Das ist einfach so krass, dass wir heute selbst dort spielen dürfen", sagt Band-Gitarrist Finn Thomas im Interview. Auch mit der norwegischen Rock-Band "Sløtface" kommt Robert Frambach ins Gespräch. Diese ist außerhalb ihrer Heimat viel bekannter. So geht es laut Sängerin Haley Shea vielen Rock-Bands: In Norwegen seien die Radio-Playlists von Pop und Hip-Hop dominiert.

Magazin
24.08.2017 - 18 Min.

DO-MU-KU-MA: "Goldroger" beim Juicy Beats Festival 2017 in Dortmund

Musik- und Kulturmagazin von Klaus Lenser aus Dortmund

Reporter Klaus Lenser trifft den Rapper "Goldroger" beim Juicy Beats Festival 2017 in Dortmund. Sebastian Goldstein, wie "Goldroger" mit bürgerlichem Namen heißt, erzählt, dass sein Musikprojekt durch den Abbruch seines Studiums entstanden sei. Er sei danach in ein Loch gefallen, habe eine neue Aufgabe gesucht und so zur Musik gefunden. "Goldroger" glaubt, dass Musik die Menschen verändern kann und diese könnten dann die Welt verändern. Auf dem Festival tritt der Rapper gemeinsam mit den zwei Kölner Produzenten "Dienst&Schulter" auf. "DO-MU-KU-MA" präsentiert die Songs "Perwoll" und "Unter Nelken".

Bericht
27.04.2017 - 11 Min.

BergTV: Köln tanzt

Beiträge und Reportagen aus Bergisch Gladbach

Die Veranstaltung "Köln tanzt" findet bereits zum vierten Mal statt. In der Innenstadt präsentieren die unterschiedlichsten Tanzgruppen und -vereine ihr Können. Mit dabei sind u.a. die Tänzerinnen und Tänzer von "contratiempo - schule für flamenco und spanischen tanz", von "Playfords Erben e.V." und der "Kölner Schule für Körperbewegung". Sie tanzen beispielsweise Ballett oder volkstümliche Tänze. Cheerleader und Mitarbeiter der Sponsoren performen ebenfalls. Zum Teil begleiten sich die Gruppen auch musikalisch. Moderiert wird die Veranstaltung von Lukas Wachten. Organisator ist "STADTMARKETING KÖLN e.V.".