NRWision
15.01.2019 - 18 Min.

KURT - Das Magazin: Sexpuppen-Bordell "BorDoll" in Dortmund, Blindenfußballer Jonas Fuhrmann

Magazin der Lehrredaktion an der Technischen Universität Dortmund

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/kurt-das-magazin-sexpuppen-bordell-bordoll-in-dortmund-blindenfussballer-jonas-fuhrmann-190115/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Das "Bordoll" in Dortmund ist ein Bordell mit Sexpuppen. Bordell-Besitzerin Evelyn Schwarz verrät, welche Vorteile die Sexpuppen im Vergleich zu menschlichen Prostituierten haben. Die "KURT"-Reporter schauen sich die geilen Puppen im "BordolL" an. Außerdem: Jonas Fuhrmann ist blind. Seine Sehkraft beträgt nur noch 0,2 Prozent. Trotzdem ist er Youngster bei der deutschen Nationalmannschaft, spielt beim BVB und geht in eine reguläre Schulklasse. "KURT" hat den Blindenfußballer Jonas Fuhrmann einen Tag lang begleitet. Jana Schmidt wiederum erzählt, wie schwer ihr das Leben als Studentin fällt. Sie ist ein "Arbeiterkind", kommt also nicht aus einer Akademikerfamilie. Weitere Themen: Der 16-jährige Peter Telgmann, der sich bereits als Eisunternehmer selbstständig gemacht hat, und ein Straßenmusiker, der seinen Lebensunterhalt mit Klavierspielen verdient.
Deine Meinung
Sollten Sexpuppen so echt wie möglich aussehen?
Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen:
Deine Meinung wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Deine Meinung wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrate uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

ja
Jörg
am 18. Januar 2019 um 17:45 Uhr

Ist ja sonst witzlos