NRWision
05.05.2020 - 23 Min.

Foyergespräche: Dr. Gerd Dethlefs über die Pest

Podcast vom LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster

  • Interview
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/foyergespraeche-dr-gerd-dethlefs-ueber-die-pest-200505/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Dr. Gerd Dethlefs arbeitet seit 24 Jahren am LWL-Museum für Kunst und Kultur. Er ist für die Abteilung Landesgeschichte und das Porträtarchiv Diepenbroick zuständig. Zur Landesgeschichte gehören unter anderem Landkarten, Ortsansichten, Porträts, Waffen und Ediktsammlungen wie die Pestordnung von der letzten Pestwelle in Münster 1666. Mit Inès von Patow spricht er über Seuchen wie die Pest. Laut Gerd Dethlefs ist die Tierkrankheit Pest viel tödlicher als das Coronavirus. Nur ein Drittel der Erkrankten habe die Pest überlebt. Damit sei die Pest noch viel schlimmer als Krankheiten wie die Spanische Grippe, Cholera und Typhus. Thema des Gesprächs sind auch der Ursprung der Pest, ihre Verbreitung und die Maßnahmen gegen die Infektionskrankheit. Gerd Dethlefs vergleicht in seinen Erzählungen immer wieder die Pest mit dem Coronavirus - zum Beispiel wenn es um Quarantäne und Maßnahmen gegen die Pandemie geht. Er spricht auch über die Rolle der Kirche und der Kunst in Zeiten der Pest.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.