NRWision
13.12.2018 - 24 Min.

FabioTalks: Anerkennung – #5

Podcast von Fabio Greßies aus Düsseldorf

  • Talk
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/fabiotalks-anerkennung-5-181213/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Warum wollen wir immer wieder Anerkennung? "FabioTalks"-Moderator Fabio Greßies spricht über große Entscheidungen, Unabhängigkeit und den Zwang, sein Umfeld zu beeindrucken. So gut wie alle Menschen wollen gut ankommen, doch diese Abhängigkeit kann gefährlich werden. Gerade wenn die eigenen Entscheidungen von der Meinung anderer beeinflusst werden. "Wir sind Meister darin, uns selbst zu belügen", sagt Fabio Greßies. In seinem Podcast gibt er Tipps, die helfen sollen, das Leben nach eigenen Vorstellungen leben zu können.
Deine Meinung
Ist Dir die Anerkennung anderer Menschen wichtig?
Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen:
Deine Meinung wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Deine Meinung wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrate uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

ja
Uschi
am 5. Januar 2019 um 21:28 Uhr

Ich lebe nicht in einer isolierten Welt, allein. Ich lebe in einer Welt, die ich mit anderen teile. Es geht nur mit Geben und Nehmen, mit Freude durch Anerkennung. Manchmal folge ich ausschließlich meinen Wünschen, manchmal erfülle ich ganz und gar den Wunsch meines Gegenüber. Aus Freude, dass mein Gegenüber glücklich ist, das macht mich wiederum zufrieden. Alles ohne Porsches und Ferraris des Lebens.